Panthers-Forward Rytis Pipiras setzt sich gegen die Nürnberger Defense durch. Foto: Michael Kienzler

Basketball: Noch zu schwankend. Aber: "Menschlich eine ganz tolle Truppe". Starke Dreier-Quote.

In der ProA marschieren die wiha Panthers Schwenningen mit ihrem verdienten 89:78-Heimerfolg gegen das Schlusslicht aus Nürnberg weiter in Richtung Play-off-Teilnahme.

Noch zu schwankend

Stillstand bedeutet auch für Schwenningens Coach Alen Velcic Rückschritt, deshalb zeigte er sich nach dem Schlusszeichen am Mittwochabend schon auch kritisch. "Das Ergebnis passt, aber insgesamt war unsere Leistung zu schwankend." Einer guten ersten Halbzeit mit einer 56:42-Führung folgte ein aus Schwenninger Sicht enttäuschendes drittes Viertel, "in dem wir in der Offense zu wenig Lösungsmöglichkeiten besaßen, nachdem die Nürnberger ihre Defense-Taktik umgestellt hatten".

Starke Dreier-Quote

Mit einem 23:17 im Schlussabschnitt machten die Panthers dies aber wett. Sehr erfreulich war bei den Panthers die Dreierquote mit starken 52 Prozent – unterirdisch jedoch – wie zuletzt in Trier auch – die verlorenen Rebound-Duelle mit 24:34. "Wenn unser Nate Britt als schmächtigster Spieler noch die beste Rebound-Statistik aufweist (6 gewonnen), dann stimmt natürlich hier etwas nicht", so Alen Velcic. Doch der Panthers-Coach ist zuversichtlich, "dass wir dieses Problem schnell wieder in den Begriff bekommen. Es ist auch eine mentale Geschichte". Und noch ein weiteres erfreuliches Zwischenfazit von Velcic vor dem attraktiven Heimspiel gegen Heideberg (Samstag, 18 Uhr): "Wir haben menschlich eine ganz tolle Truppe beisammen. Die Jungs arbeiten hart daran, dass unser Spiel immer besser wird." Und sie freuen sich auf das Top-Team aus Heidelberg: "Es wird eine tolle Herausforderung", so der Coach.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: