Das erfolgreiche Gäumarathon-Quartett: Markus Wagner (von links), Timo Renz, Frank Ehing und Dieter Bader Foto: privat

Drei Ergenzinger und ein Remmingsheimer reisten vor Kurzem in die österreichische Hauptstadt, um am Wiener Stadtmarathon teilzunehmen – und das taten die vier Männer aus dem Gäu mit Erfolg.

Rottenburg-Ergenzingen/Wien - Dass die aus der Gäumetropole stammenden Markus Wagner, Timo Renz, Dieter Bader und Frank Ehing (Remmingsheim) sich dem Marathonlauf verschrieben haben, davon hatte man zwar schon des Öfteren gehört; dass sie aber weite Anfahrtswege nicht scheuen und auch ins Ausland reisen, um ihrer Sportart zu frönen, dürfte aber wohl den wenigsten bekannt gewesen sein. Schon 2020 hatte sich das sportliche Quartett für den Wiener Stadtmarathon angemeldet, hatte sich bestens darauf vorbereitet, Kondition gebolzt – und am Schluss war alles umsonst. Der Wiener Stadtmarathon wurde pandemiebedingt abgesagt.

In diesem Jahr ging der Wusch mitzumachen allerdings in Erfüllung. Seit Mai haben die vier Männer kräftig trainiert und am Sonntag machten sie sich bei 26 Wärmegraden auf die 42,195 Kilometer lange Strecke, quer durch Wien.

26 000 Starter

Sie waren Teil der rund 26 000 Männer und Frauen umfassenden Marathonbewegung, die an zwei Tagen an verschiedenen Wettkämpfen unterwegs waren.

Dabei reichte es für das Gäu-Quartett zu sehr guten Platzierungen. Der "Senior" der Gruppe, Dieter Bader, schaffte die Strecke in 4 Stunden, 2 Minuten und 55 Sekunden, und holte sich damit in der Altersklasse 50 Rang 117. In der Gesamtwertung kam er auf Platz 1076.

Markus Wagner und Frank Ehing starteten in der Altersgruppe 40. Wagner holte sich mit 3 Stunden, 14 Minuten und 46 Sekunden einen hervorragenden Platz 38 und landete auf Platz 109 in der Gesamtwertung.

Ehing schaffte es mit 4 Stunden, 17 Minuten und 55 Sekunden auf Rang 242 und erreichte in der Gesamtwertung Platz 1410.

Der Youngster und gleichzeitig der Vorsitzende des Ergenzinger Musikvereins, Timo Renz (Altersgruppe 35) bot mit 3 Stunden, 34 Minuten und 18 Sekunden ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis und heimste sich Rang 89 und Platz 454 in der Gesamtwertung ein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: