Die Polizei warnt wiederholt vor Betrugsversuchen über den Messenger-Dienst WhatsApp. Foto: Scheurer/dpa

Per WhatsApp ist eine Frau von einem Betrüger überlistet worden, der sie um 2000 Euro gebracht hat. 

Schramberg-Sulgen - Wie in vielen vergleichbaren Fällen in der Vergangenheit auch, gab sich dieser in dem Messenger-Dienst auf dem Handy als Tochter der Frau aus und täuschte ein Problem mit dem Online-Banking vor. Die 56-Jährige zahlte guten Gewissens und wurde danach aber mit weiteren derartigen Bitten konfrontiert. Sie wurde schließlich misstrauisch und setzte sich mit ihrer Tochter in Verbindung. Dann flog der Schwindel auf. 

Die Polizei hat wegen des Betrugs die Ermittlungen aufgenommen. Ob der Geldbetrag nun endgültig verloren ist, wird sich noch in den nächsten Tagen herausstellen. Die Polizei warnt immer wieder vor dieser und ähnlichen Betrugsmaschen. Sie rät, die Richtigkeit von Geldforderungen immer zu überprüfen.