Immer wieder werden meist ältere Menschen zu Opfern von WhatsApp-Betrügern - diesmal eine Frau aus Freudenstadt. (Symbolfoto) Foto: Stein

Eine 73-jährige Frau aus Freudenstadt ist am Dienstag auf sogenannte WhatsApp-Betrüger hereingefallen. Die Seniorin verlor damit mehr als 2000 Euro.

Freudenstadt - Die Frau erhielt zunächst eine sogenannte SMS ihrer vermeintlichen Tochter. Darin wurde ihr mitgeteilt, dass das alte Handy defekt sei. Die 73-Jährige speicherte daraufhin die "neue" Handynummer ab. 

Im Anschluss ging die Kommunikation per WhatsApp weiter. Die vermeintliche Tochter erklärte der Frau, dass sie aufgrund des defekten Handys nicht mehr auf die gespeicherten Bankdaten zugreifen könne, jedoch dringend eine Überweisung tätigen müsse. Die 73-Jährige überwies in der Folge etwa 2200 Euro an die in der Nachricht angegebenen Bankdaten. 

73-Jährige wird erst nach erneuter Geld-Bitte misstrauisch

Erst nachdem die falsche Tochter erneut um eine Überweisung bat, wurde die Frau misstrauisch. Sie kontaktierte daraufhin die richtige Tochter über deren "alten" Nummer.

Erneut möchte die Polizei darauf hinweisen und bittet dringend um die Mithilfe der Bevölkerung: Warnen Sie Familie, Freunde und Bekannte.