Kommt es erneut zum Finalduell des SSV Ulm gegen die TSG Balingen? Foto: Eibner

Das Halbfinale bei den Stuttgarter Kickers gewinnen und dann erneut ins große Endspiel um den WFV-Pokal einziehen, das ist der Plan der TSG Balingen. Der Vizepokalsieger des Jahres würde dann einen erneuten Anlauf nehmen gegen den Titelverteidiger SSV Ulm. 

Größer könnten die Unterschiede zwischen beiden Vereinen eigentlich nicht sein. Während die TSG Balingen im vergangenen Jahr zum ersten Mal im WFV-Pokalfinale stand und der Verein sich langsam in der Regionalliga Südwest etabliert, ist der SSV Ulm die große Nummer in Württemberg. So gewann die Mannschaft von Trainer Holger Bachthaler dreimal in Folge den Pokalwettbewerb auf Verbandsebene und war dadurch in den vergangenen drei Jahren im DFB-Pokal vertreten.

2020 ohne Chance gegen "Spatzen"

Im letztjährigen Finale hatte Außenseiter TSG Balingen bei der Finalpremiere allerdings keine Chance gegen die Profitruppe aus der Münsterstadt. Tobias Rühle und Doppelpacker Adrian Morina sorgten für klare Verhältnisse nach 90 Minuten. In diesem Jahr könnte es jedoch etwas anders aussehen. Spielerisch hat sich die TSG Balingen enorm verbessert und taktisch hat man nun mehr Möglichkeiten als noch in der Vorsaison, wo das Erreichen des Endspiels einem kleinen Wunder glich.

Halbfinale wird am 18. Mai gespielt

Doch vor dem großen Finale am Finaltag der Amateure am 29. Mai steht für die TSG Balingen noch das Halbfinale bei den Stuttgarter Kickers. Der Oberligist hat trotz langer Spielpause gut trainiert und mittlerweile mit Sondergenehmigung das ein oder andere Testspiel bestritten. Für Leander Vochatzer wird es ein Wiedersehen mit seinen ehemaligen Teamkollegen. Der 24-Jährige, der aus der Jugend des FC 08 Villingen stammt, trug von 2016 bis 2019 - mit kurzem Zwischenspiel beim SV Sandhausen - das Trikot der Blauen. 

Doch bevor es im Pokal um die Wurst geht, treffen die TSG Balingen und der SSV Ulm am Dienstagabend im Nachholspiel in der Regionalliga aufeinander. 

Hier gibt es die Highlights des Endspiels im WFV-Pokal 2020:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: