Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wetterbilanz Gewitter treffen Bodensee-Region hart

Von
In der Bodensee-Region gab es zahlreiche wetterbedingte Einsätze. (Symbolfoto) Foto: dpa

Überlingen/Konstanz - Ein Sturmtief hat am Samstagabend im Süden von Baden-Württemberg gewütet und zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr gefordert.

Bei Konstanz am Bodensee legten umgestürzte Bäume Teile des Bahnverkehrs lahm. Mehrere Züge hätten nicht weiterfahren können, teilte die Bundespolizei am Sonntag mit. Die Beamten seien nahezu ununterbrochen im Einsatz gewesen. Bis zum Morgen hätten die Bahnstrecken jedoch wieder freigegeben werden können. Verletzte habe es nicht gegeben.

Auch auf der anderen Uferseite des Bodensees tobten am Samstagabend heftige Gewitter. Wie die Polizei mitteilte, trat in Überlingen ein Bach über die Ufer und überschwemmte den nahe gelegenen Busbahnhof. Zwei Bahntunnel, eine Gärtnerei und mehrere Keller standen unter Wasser. Die Behörden zählten in den Landkreisen Konstanz und Bodenseekreis Dutzende wetterbedingte Einsätze. Die Polizei spricht von Starkregen und Windgeschwindigkeiten bis zu 80 km/h. Die Feuerwehr hatte pausenlos zu tun. Verletzt wurde niemand. Wie hoch der Schaden ist, war noch unklar.

In Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) mussten wegen der Unwetter ein Konzert unterbrochen und das Festgelände geräumt werden. Die rund 800 Besucher seien in den Hallen eines nahen landwirtschaftlichen Betriebes untergekommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Durch die teilweise heftigen Sturmböen seien Zelte auf dem Campingplatz des Festivals beschädigt worden, ebenso wie die Hauptbühne und die Soundanlage. Das Programm sei nach Abklingen des Gewitters fortgesetzt worden. Verletzt wurde niemand.

Auch neue Woche beginnt wechselhaft

Zum Wochenstart zeigt sich das Wetter im Südwesten zunächst erneut launisch und wechselhaft: So scheint am Montag anfangs noch die Sonne im Land, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Aber in der zweiten Tageshälfte dürften Wolken aufziehen. In höheren Lagen könnte es Schauer und Gewitter samt Sturmböen geben. Die Höchsttemperaturen steigen indes auf bis zu 29 Grad.

In der Nacht zum Dienstag zeigen sich demnach kaum Wolken. Tagsüber scheint die Sonne in weiten Teilen Baden-Württembergs. Nur wenige Wolken kommen auf. Es bleibt trocken bei Höchstwerten von 25 bis 31 Grad. Die Nacht zum Mittwoch bleibt nach Angaben des DWD ebenfalls klar. Tiefstwerte liegen zwischen 17 und 12 Grad. Der Mittwoch startet sonnig, die Temperaturen steigen auf 27 bis 32 Grad. Im Laufe des Tages ziehen im Bergland aber Wolken auf. Dort könnte es Schauer und Gewitter geben.

Artikel bewerten
18
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.