Gute Ernte fuhren im September in Furtwangen die Besitzer von Fotovoltaikanlagen ein. Die Einstrahlung lag 14 Prozent über dem langjährigen Mittelwert. Foto: Pixabay

Die Besitzer von Fotovoltaikanlagen in Furtwangen können über die Ausbeute im September nicht klagen: Die Einstrahlung lag 14 Prozent über dem langjährigen Mittelwert. 

Furtwangen - Die Sonneneinstrahlung summierte sich im Berichtsmonat auf 116 Kilowattstunden pro Quadratmeter und lag damit um rund 14 Prozent über dem langjährigen Durchschnittswert. Rein rechnerisch könnte der September hierzulande bis annähernd 170 Kilowattstunden bringen, sofern an allen Tagen durchgehend die Sonne schiene. Faktisch erreicht wurden bisher maximal 133 Kilowattstunden, nämlich im September 1997.

Sechs Kilowattstunden geknackt

Einzelne Tage, die an das theoretische Maximum heranreichen, gibt es freilich immer. So kam in diesem Jahr der 2. September bei durchgehendem Sonnenschein auf 6,3 Kilowattstunden pro Quadratmeter und war damit der sonnigste Tag des ganzen Monats. Mit dem 1. und dem 3. September knackten aber auch noch zwei weitere Tage die Marke von sechs Kilowattstunden. Im Oktober geht die Sonneneinstrahlung auf nur noch zwei Drittel des Vormonats zurück; am Monatsanfang sind noch Tageswerte bis etwa 4,8 Kilowattstunden möglich, zum Monatsende nur noch bis 3,2 Kilowattstunden.