Die Regenwahrscheinlichkeit ist die Niederschlagswahrscheinlichkeit an Tagen mit ähnlicher Wetterlage. Foto: imago images/ZUMA Wire/Stanislav Kogiku via www.imago-images.de

Mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit wird es morgen regnen? Oder auf 50 Prozent der Fläche wird es regnen? Die Angaben in Wetter-Apps verwirren Nutzer häufig. Wir erklären, was dahinter steckt.

Stuttgart -

Brauche ich heute einen Regenschirm oder doch lieber die Sonnenbrille? Der tägliche Blick in die Wetter-App schafft Gewissheit, aber nur, wenn die Angaben richtig interpretiert werden. Bei der Regenwahrscheinlichkeit wird – wie oft fälschlich angenommen – nicht vorhergesagt, wie lange oder auf welcher Fläche es am jeweilige Tag regnen soll.

Eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit für Regen heißt nämlich lediglich, dass es an fünf von zehn Tagen mit vergleichbarem Wetter in der Vergangenheit geregnet hat. Die Regenwahrscheinlichkeit ist deshalb in vielen Fällen nicht besonders aussagekräftig, denn auch wann es an diesem Tag regnen soll, gibt dieser Wert nicht an.

Auf Instagram erklärt das Content-Netzwerk funk die Regenwahrscheinlichkeit in einem Post:

Quantitative Vorhersagen, die die zu erwartende Menge an Niederschlag vorhersagen, sind häufig hilfreicher.