Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Westernreiten Corona-Krise: Stippvisite auf dem Schwantelhof

Von
Grischa Ludwig ist ein sehr erfolgreicher Westernreiter aus Bitz. Foto: Archiv

Grischa Ludwig ist der bekanntesten Westernreiter in Deutschland. Ludwig ist 16-facher Europameister der American Quarter Horse Association.

Seit 1997 betreibt er in Bitz im Zollernalbkreis sein Gestüt mit Trainingsstall. Von den aktuellen Lockerungen der Politik in der Corona-Krise profitiert er natürlich auch.  

Pferde dürfen nicht zu kurz kommen

Auf dem Schwantelhof gibt es keine Kurzarbeit. Die Pferde müssen ja auch versorgt werden. Die zehn Mitarbeiter halten den Betrieb aufrecht. "Ich hoffe, dass wir insgesamt mit einem blauen Auge davon kommen", so Grischa Ludwig. 

"Wir waren hier immer noch in einer einigermaßen heilen Welt. Wir durften die Pferde immer trainieren, die Leute, die bei uns Pferde eingestellt haben, durften ja auch immer kommen unter Berücksichtigung eines gewissen Zeitplans", erzählt der 46-Jährige

Spaziergänger müssen einen Bogen machen

Aktuell ist der Schwantelhof aber für Spaziergänger gesperrt. Die Kiebitze müssen einen kleinen Bogen um die Reitanlage machen. "Die Zeit wird kommen, wenn die Leute uns wieder besuchen dürfen", sagt der 46-Jährige.

Das immer gut besuchte LQH-Reining Masters musste der erfolgreiche Westernreiter nun absagen. Es war für Ende Juli geplant. "Wir werden das LQH Reining Masters auch nicht verschieben. Da unser Turnier sehr stark von der Atmosphäre lebt, wollten wir auch kein Turnier ohne Zuschauer machen. Nächstes Jahr wird es in gewohnter Weise wieder stattfinden, davon gehen wir aus", berichtet Ludwig. 

Weltmeisterschaft wurde abgesagt

In Sachen Turnierplanung macht sich Grischa Ludwig aktuell viele Gedanken, da er ja auch im Vorstand der National Reining Horse Association Deutschland (NRHA) fungiert. Die WM wurde zwar abgesagt, doch "wir werden höchst wahrscheinlich das erste Turnier im bayerischen Kreuth im September nachholen. Ursprünglich war es im Juni geplant. Unsere bestehende Tour für die Nachwuchspferde wird im Oktober auch stattfinden", gibt Ludwig positive Signale. In Italien oder Frankreich sehe es da noch düsterer aus. 

Anekdote zur Corona-Maske

Vor wenigen Tagen war Grischa Ludwig in Balingen unterwegs und hatte seine für ihn eigens angefertigte LQH-Maske vergessen. Zögernd stand er vor einem großen Baumarkt, wo er eigentlich eine Maske kaufen wollte und musste feststellen, dass "überall wo es Masken gibt, brauche ich eine Maske um reinzukommen". Auch bei einem anderen Baummarkt kam er zu der gleichen Erkenntnis. In seiner Not wandte er sich telefonisch an Andreas Paul, den Geschäftsführer der Firma Sport Paul. "Der Andreas hat mir dann zum Glück eine rausgereicht und so mein Problem gelöst", erzählt Grischa Ludwig.

Angst vor Verschwörungstheorien

Mit dem Coronavirus musste der Westernreiter bereits im Februar umgehen. Kurz nach der Fasnetszeit lag Grischa Ludwig mit Fieber eine Woche flach. Als Asthmatiker schlug ihm die Erkrankung auch auf die Lunge. Vermutlich war es eine Grippe. Zu diesem Zeitpunkt konnte ihm noch niemand genau sagen, ob es sich um Covid-19 handelte oder nicht.

Grischa Ludwig ist grundsätzlich ein positiver Mensch und lässt sich nicht gerne Angst und Bange machen. Aktuell versucht er dem Thema Corona auch aus dem Weg zu gehen. Die kursierenden Verschwörungstheorien machen ihm derzeit mehr Angst als Corona selber. 

Reisen in die USA

Beinahe täglich geht Grischa Ludwig mit dem Gedanken um, ab wann Reisen nach Frankreich, Italien oder die USA wieder möglich sind. Dabei spielen auch ökonomische Zwänge eine Rolle. Bei den großen Turnieren gibt es auch die größten Preisgelder zu verdienen. "Sobald ich da wieder hin darf und hin kann, werde ich auch da hin gehen", sagt Ludwig. Bestimmt mit einer gewissen Vorsicht, doch wenn es wieder möglich ist, werde ich die Länder auch wieder bereisen - auch die USA." 

Mehr zu Grischa Ludwig gibt es auf:

seiner Homepage: https://www.lqh.de/

auf Instagram:https://www.instagram.com/grischaludwig

und auf Facebook: https://www.facebook.com/grischa.ludwig/

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.