Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) haben wenig Einfluss. Foto: imago/ZUMA Press/Beata Zawrzel

Eine künftige Bundesregierung muss dem Umwelt- und dem Entwicklungsministerium mehr Einfluss einräumen. Nur so lassen sich Klimakatastrophen und Kriege verhindern, meint Sebastian Xanke.

Berlin - 811 Millionen Menschen weltweit leiden derzeit über Monate und Jahre hinweg an Hunger, Tendenz steigend. Verantwortlich dafür, so heißt es im Welthungerindex 2021, sind vor allem die nahende Klimakatastrophe und immer länger anhaltende Konflikte. Zwei Ursachen also, die unsere Bundesregierung zumindest in der Theorie direkt beeinflussen kann – mit Klimaschutz, diplomatischen Initiativen und Entwicklungshilfe.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€