Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wellendingen Nach Shutdown: Für Lokalitäten geht es bergauf

Von
Das "Antalya Kebap" von Mehmet Sengül in Wellendingen erholt sich langsam mit der Rückkehr der Gäste von der Corona-Krise. Auch für das traditionsreiche Gasthaus Adler zeichnet sich ein Silberstreif am Horizont ab. Foto: Riedlinger

Wellendingen - Die Gaststätten haben unter Einhaltung der Hygienevorgaben des Sozialministeriums weitgehend wieder geöffnet. In Wellendingen zeichnet sich langsam eine Verbesserung der Situation um die Lokalitäten ab.

Zur Erinnerung: Im Januar hatte Mehmet Sengül neben dem "Antalya Kebap" auch das traditionsreiche Gasthaus Adler übernommen und noch während der Fasnetzeit neu eröffnet. "Das lief Bombe", erinnert sich Sengül.

Lockdown: Lebensmittel mussten vernichtet werden

Dann der Corona-Schock mit verordneter Schließung, kaum dass die Gaststätte erfolgreich angelaufen war. "Wir mussten Lebensmittel für mindestens 3000 Euro vernichten und wegwerfen. Der komplette Neuanfang ist für uns sehr schwer."

Keiner konnte sagen, wie lange sich der verordnete "Lockdown" hinziehen würde. Auch im "Antalya Kebap" war die Bewirtung der Gäste nicht möglich. Mit der Auslieferung oder Abholung von vorbestelltem Essen konnte nur ein Teil des Umsatzes generiert werden.

5000 Euro von Vereinen gespendet

Die Narrenzunft Wellendingen unter ihrem Vorsitzenden Robert Baier inszenierte eine Spendensammlung für die drei im Ort verbliebenen Wirtschaften "Adler", "Antalya" und das "Schlössle" (wir haben berichtet), bei der insgesamt mehr als 5000 Euro von Vereinen oder Bürgern gespendet und mittlerweile vom Verein an die Betreiber der Gasthäuser überwiesen wurden. "Das hat uns bei der Begleichung von Rechnungen gut getan", ist heute Mehmet Sengül dankbar. Das war schon deutlich mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Eine solche Hilfsbereitschaft sei er von Schwenningen, wo er 20 Jahre lang gearbeitet habe, nicht gewohnt.

Mittlerweile läuft das "Antalya" wieder deutlich besser. Mit der Möglichkeit der Nutzung der kleinen Terrasse und des Innenraums seien Gruppen wie der Stammtisch zurückgekommen. Die Lage ist noch nicht entspannt, aber viele Gäste kommen regelmäßig und unterstützen so den Betrieb.

"Adler" öffnet eventuell im September

Und wie ist die aktuelle Situation um den "Adler", der ja immer noch geschlossen ist? "Die Leute fragen jeden Tag danach", schmunzelt Sengül. Dort ist jedoch nach seinen Worten noch eine Menge Arbeit zu investieren. Für die Nutzung der geplanten Terrasse muss der Eingang gerichtet, ein Zaun gezogen und die Beleuchtung gemacht werden.

Danach stehe eine Abnahme durch die IHK an, erst danach dürfe wieder aufgemacht werden. Aus heutiger Sicht stehe dies eventuell im Laufe des September an. Genau könne er sich noch nicht festlegen, das komme darauf an, wie gut die Arbeiten vor­ankommen, sagt Mehmet Sengül im Gespräch.

Artikel bewerten
6
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading