Beeindruckt von Wellendingen (von links): Thomas Albrecht, Rita Haller-Haid, Klaus Eisenhardt und Alexander Angst. Foto: Schick Foto: Schwarzwälder-Bote

Sozialdemokraten besuchen Gemeinde Wellendingen

Wellendingen. Lob bekam Rita Haller-Haid, die den Wahlkreis Rottweil betreut und die Gemeinde Wellendingen besuchte, schon zu Beginn des gemeinsamen Termins von Bürgermeister Thomas Al­brecht: "Ich finde, in Sachen Kinderbetreuung", so der Bürgermeister, "hat die neue Landesregierung uns Kommunen sehr geholfen. Ohne die Unterstützung aus Stuttgart könnten wir die geforderte Kleinkindbetreuung nicht schultern."

Auf dem anschließenden Besichtigungsprogramm der beiden SPD-Politiker, Rita Haller-Haid und Kreisvorsitzender Klaus Eisenhardt, die vom Wellendinger SPD-Gemeinderat Alexander Angst und dem Wellendinger SPD-Mitglied Günter Schick begleitet wurden, stand zunächst das neue Pflegeheim. Haller-Haid und Eisenhardt waren vom Konzept des Einrichtungsleiters Stefan Schöbel sichtlich beeindruckt. Eisenhardt, selbst ehrenamtlich im Bereich der Altenhilfe engagiert, hob insbesondere die Integration des Heims in die Gemeinde hervor, die den Bewohnern eine Anteilnahme am Gemeindeleben ermögliche. Nach einer ausführlichen Besichtigung des neuen Feuerwehrhauses und des Jugendhauses landete die Gruppe schließlich am Schmuckstück der Gemeinde, dem neuen Bürgerhaus.

Nicht ohne Stolz erläuterte der Bürgermeister die Restaurierung und heutige Nutzung dieses in seiner Substanz mehrere hundert Jahre alten Gebäudes. Rita Haller-Haid hob die Möglichkeiten hervor, die das Landessanierungsprogramm den Kommunen böte, und unterstrich, dass die Gemeinde Wellendingen auf mustergültige Weise zeige, wie die Fördergelder zur sinnvollen Aufwertung der Infrastruktur und zum Wohle der Gemeinschaft eingesetzt werden können.

Nach der Besichtigung der Lemberghalle in Wilflingen waren sich Bürgermeister und SPD-Politiker mit einem Augenzwinkern einig, dass nun nach Stuttgart berichtet werden könne, dass Fördergelder, die nach Wellendingen flössen, dort auch sinnvoll verwendet würden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: