Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wellendingen Fasnet und Wilflingen eine Einheit

Von
Der Wilflinger Teufel gilt als die älteste Narrenfigur. Diese Gestalt dürfte sich aus einem vorchristlichen Dämon entwickelt haben, so die Zunft. Foto: Schwarzwälder Bote

Die rührige Narrenzunft unter ihrem Zunftmeister Manuel Schneckenburger wird in diesen Tagen 90 Jahre jung. Dies nimmt die Wilflinger Institution zum Anlass, am 31. Januar und am 1. Februar dieses Jubiläum mit zwei Brauch­tums­abenden ausgelassen zu feiern.

Wellendingen-Wilflingen. Die Ursprünge gehen mindestens bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Bereits 1845 wurde von Michael und Ignaz Reger eine organisierte Fasnet gefeiert. Um diese sehr alte Tradition zu bewahren, wurde vor fast genau 90 Jahren am 3. Februar 1930 die heutige Narrenzunft von 15 Mitgliedern im Gasthaus Traube gegründet. Karl Haller wurde damals zum ersten Zunftmeister gewählt, sein Stellvertreter wurde Wilhelm Biermann, und als Kassier fungierte Matthäus Hermle. Bereits kurz nach der offiziellen Gründung fanden am 3. und 4. März 1930 die ersten Umzüge statt. Nach dem Krieg wurde das Feiern der Fasnet ab 1950 wieder aufgenommen, ein Jahr später wurde der erste Elferrat gegründet.

Heute haben die Mitglieder der Zunft ungefähr 300 Schellnarren, 200 Teufel und zudem noch Clons als Narrenkleider – dies bei einer Einwohnerzahl von 900 Personen. Und zudem wird immer am Dienstagnachmittag ein Strohbär frisch gebunden.

All die Jahre war die Narrenzunft sehr eng während der Fasnet mit dem Musikverein verbunden. Vom Schmotzigen bis zum Aschermittwoch, der in Wilflingen mit dem Verbrennen des Fideli die Fasnet beendet, sind das jede Menge Termine.

Bereits seit 1966 ist die Zunft Mitglied in der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Zwischen 1970 und 2010 wurde von der Wilflinger Narrenzunft im zehnjährigen Rhythmus das Narrentreffen der Fasnetslandschaft Neckar-Alb ausgerichtet. Zunftrat und Mitglieder sind sich einig: In jedem Jahr sollen nicht mehr als zwei auswärtige Treffen besucht werden, denn der Höhepunkt der Fasnet soll bewusst in der eigenen Ortschaft stattfinden.

Die jetzt stattfindenden Jubiläumsabende werden ein reiches Programm in die Lemberghalle bringen: am Freitag, 31. Januar, beginnt der Abend um 19 Uhr: mit der gastgebenden Zunft sowie der Showtanzgruppe "Pink Diamonds", gefolgt von der Narrenzunft und Showtanzgruppe Gosheim, der Narrenzunft und Showtanzgruppe Schörzingen, der Narrenzunft und Showtanzgruppe Deilingen-Delkhofen, der Showtanzgruppe "Icecube" aus Wilflingen sowie der Narrenzunft und Prinzengarde Frittlingen.

Die Veranstaltung am Samstag, 1. Februar, fängt ebenfalls um 19 Uhr an. Es eröffnet die Narrenzunft Wilflingen, es folgen die Showtanzgruppe "Pink Diamonds", die Hexenzunft Obernheim mit ihrem Hexentanz, die Narrenzunft Schömberg, wiederum die Showtanzgruppe "Icecube" Wilflingen und die Narrenzunft Wehingen mit ihrem Fanfarenzug. Alle bringen viel Stimmung in der Lemberghalle mit.

An beiden Abenden schließt sich jeweils Tanz mit der Gruppe "RoseWood" aus Aldingen an.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.