Die Täter gingen laut Polizei äußerst dreist vor. (Symbolfoto) Foto: dpa

Betrüger bringen Rentner-Ehepaar um Erspartes. Täter gehen laut Polizei äußerst dreist vor.

Wellendingen - Über einen Zeitraum von mehreren Tagen ist es bislang unbekannten Betrügern gelungen, einem Rentner-Ehepaar aus Wellendingen einen fünfstelligen Eurobetrag abzuknüpfen. Die Betrüger gaben sich telefonisch als Polizeibeamte aus und konnten ihre Opfer unter einem Vorwand zu zwei Zahlungen bewegen.

Die Täter gingen laut Polizei äußerst dreist vor und vereinbarten mit den Geschädigten unmittelbar vor der zweiten Geldabholung sogar einen Termin bei der "realen" Polizei in Rottweil zur Rückgabe des ausbezahlten Geldes. Als der Geschädigte den Termin am Samstag schließlich wahrnahm und bei der Polizei in Rottweil erschien, flog die raffinierte Betrügerei auf.

Die erste Geldabholung erfolgte am Samstag, 7. September, um 21 Uhr, die zweite am Samstag, 13. September, gegen 21.30 Uhr.

Der Täter wird als circa 35 Jahre alt, untersetzt, etwa 1,70 Meter groß und mit braunen Haaren beschrieben. Der Mann sprach Deutsch mit Akzent und hatte ein südländisches Aussehen. Bei der zweiten Abholung trug er einen weißen Kapuzenpullover mit einer quer verlaufenden dunklen Aufschrift im Brustbereich.

Hinweise zu verdächtigen Personen oder Wahrnehmungen nimmt die Polizei Rottweil unter der Telefonnummer 0741/477-0 entgegen.

Die Polizei rät dringend, bei derartigen Anrufen äußerst kritisch zu sein. Die Masche, dass sich Betrüger als Polizeibeamte ausgeben, um bei älteren Leuten Geld zu ergaunern, ist seit Jahren gang und gäbe. Eines sollte auf keinen Fall getan werden: Geld an fremde Leute auszuzahlen. Kein Polizeibeamter wird jemals Bargeld abholen. In solchen Fällen kann es sich nur um Betrüger handeln.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: