Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stuttgart Erschossener stammt aus Zollernalbkreis

Von
Es wurden zwei Gaspistolen, eine Armbrust und ein weiteres Schwert sichergestellt. Foto: dpa

Stuttgart - Der am Samstag in Stuttgart-Vaihingen erschossene Autofahrer stammt aus dem Zollernalbkreis. In seiner Wohnung wurden weitere Waffen gefunden. Das teilt die Polizei nach voranschreitenden Ermittlungen mit.

Der 32-Jährige stand offensichtlich unter dem Eindruck einer psychischen Erkrankung. Gemeinsam mit seiner 69-jährigen Mutter war er am Freitagabend vom gemeinsamen Wohnort im Zollernalbkreis in seinem Auto losgefahren.

Gegen 00:30 Uhr fiel der silberfarbene Kleinwagen aufgrund unsicherer Fahrweise auf. Ein Fußgägnger wurde von ihm gefährdet. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung entdeckte eine Streifenbesatzung des Polizeipräsidiums Stuttgart das Auto, nachdem es auf der Möhringer Landstraße frontal gegen eine Litfaßsäule geprallt war.

Fahrer und Mitfahrerin liefen vom Unfallauto weg und konnten nach etwa 100 Metern von den Beamten eingeholt werden. Der 32-Jährige bedrohte daraufhin die Polizisten mit einem ca. 70 Zentimeter langen Schwert und ging auf sie zu.

Nachdem er den Anweisungen, die Waffe abzulegen, keine Folge leistete und auch ein anschließender Pfeffersprayeinsatz nicht zur Beendigung des Angriffs führte, machten die Polizeibeamtin und ihr Kollege von der Schusswaffe Gebrauch.

Der 32-Jährige wurde mehrmals getroffen und erlag seinen Verletzungen in einem Krankenhaus. Bei seiner 69-jährigen Mutter wurden Verletzungen festgestellt, die eine stationäre Aufnahme in einer Klinik erforderlich machten. Die Herkunft der Verletzungen ist derzeit noch nicht geklärt.

Die Wohnung des 32-Jährigen im Zollernalbkreis wurde durchsucht. Es wurden zwei Gaspistolen, eine Armbrust und ein weiteres Schwert sichergestellt.

Für den morgigen Sonntag ist eine Obduktion des Verstorbenen geplant.

Fotostrecke
Artikel bewerten
117
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.