Bei seinem letzten Gottesdienst in Weilen unter den Rinnen hat der Leitende Pfarrer der Seelsorgeeinheit, Johannes Holdt, auch langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchengemeinde geehrt (von links): Pia Seeburger, Oskar Ritter, Pfarrer Johannes Holdt, Regina Ritter, Claudia Peter, Siggi Koch und Elisabeth Eckenweber.Fotos: Strobel Foto: Schwarzwälder Bote

Glaube: Gottesdienst in der Kirchengemeinde Weilen unter den Rinnen / Claudia Peter als Kirchenpflegerin verabschiedet

In einem feierlichen Gottesdienst in der katholische Kirche St. Nikolaus in Weilen unter den Rinnen haben sich die Gläubigen von Pfarrer Johannes Holdt verabschiedet, der seinen letzten Gottesdienst dort gehalten hat. Dabei hat es auch Ehrungen und eine Verabschiedung gegeben.

Weilen u. d. R. In dem festlichen Gottesdienst mit Pfarrer Holdt hat dieser auch Ehrungen von langjährig Engagierten in der Kirchengemeinde vorgenommen.

Für ihre vielfältigen und besonderen Verdienste um die Kirchengemeinde Weilen unter den Rinnen erhielten Pia Seeburger, Sieglinde Koch und Elisabeth Eckenweber für 15 Jahre Mitgliedschaft im Kirchengemeinderat die Martinusehrennadel überreicht. Sie nahmen Tätigkeiten in der Teestube und Besuche bei Jubilaren wahr. Elisabeth Eckenweber ist zudem seit mehreren Jahren Mitglied im Dekanatsrat.

Auch Oskar Ritter und Regina Ritter erhielten für 25- beziehungsweise 20-jährige Tätigkeit als Mesner die Martinusehrennadel überreicht. Sie haben zudem die Betreuung der Ministranten sowie die Kommunions- und Firmvorbereitung übernommen.

Claudia Peter ist im Gottesdienst als Kirchenpflegerin verabschiedet worden. Sie nimmt aber noch verschiedene Aufgaben wahr, spielt die Orgel, ist Lektorin und Kommunionhelferin sowie seit dem vergangenen Jahr auch Vorsitzende des Kirchengemeinderats.

Pfarrer Johannes Holdt bedankte sich bei allen Geehrten für die langjährige Tätigkeit und gute Zusammenarbeit.

Claudia Peter überreichte Pfarrer Holdt zum Abschied ein Buch über den Weilener Künstler und Kirchenmaler August Blepp. Mit dem Tagesgebet zum fünften Fastensonntag "Schenke uns die Gnade, in solcher Freiheit mit uns selbst umzugehen, nicht an dem zu klammern, was uns scheinbar sicher werden lässt. Lass uns neu entdecken, welche Freude im Loslassen liegt, im Freigeben und neu beginnen" wünschte sie Holdt, der nach 24 Jahren als Pfarrer im Oberen Schlichemtal ins Kloster Weggental bei Rottenburg wechselt, alles Gute und viel Freude als Wallfahrtsrektor.

Der von ihm ins Leben gerufene "Tag der Seelsorgeeinheit" sei immer ein "schönes Zusammentreffen der Kirchengemeinden im Oberen Schlichemtal gewesen", das ein Höhepunkt im Kirchenjahr darstelle.

Pfarrer Johannes Holdt betonte, dass er gerne nach Weilen gekommen sei. Auf ein Wiedersehen an seiner neuen Wirkungsstätte im Kloster Weggental freue er sich. Angesichts der schwierigen Zeit, in der man sich befinde, appellierte er an den Zusammenhalt der Gläubigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: