Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Weil am Rhein Zöllner entdecken Heroin im Millionenwert

Von
Bei den Drogen handelt es sich um eine der größten Heroinfunde in der Region in den vergangenen Jahren. Foto: Polizei

Weil am Rhein - Bei einer Routinekontrolle an einem deutsch-schweizerischen Grenzübergang sind dem Zoll zwei mit Drogen präparierte Lastwagen ins Netz gegangen. In den Achsen der beiden aus der Türkei kommenden Fahrzeuge waren 24,6 Kilogramm Heroin versteckt, teilten Zollfahnder und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Weil am Rhein (Kreis Lörrach) mit.

Der Marktwert der Drogen betrage 750.000 bis eine Million Euro. Gestreckt im Straßenverkauf könne diese Menge Heroin bis zu drei Millionen Euro einbringen. Es handele sich um eine der größten Heroinfunde in der Region in den vergangenen Jahren.

Die Lkw, die aus Deutschland in die Schweiz unterwegs waren, stammten von einer Transportfirma aus der Türkei. Die beiden türkischen Fahrer wurden festgenommen. Kontrolliert wurden sie in der vergangenen Woche am Autobahn-Grenzübergang Weil am Rhein bei Basel.

Für den Drogentransport waren in den sechs Radachsen der Lastzüge Hohlräume eingebaut, die von außen nicht zu sehen waren, sagte Oberstaatsanwalt Rainer Hornung. Drogenspürhunde hatten bei der Kontrolle der Lastzüge Alarm geschlagen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass eine international agierende Rauschgiftbande dahinter steckt. Ermittelt werde nun gemeinsam vom deutschen und dem schweizerischen Zoll. Ziel sei dabei, an Hintermänner heranzukommen.

Artikel bewerten
7
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.