Weihnachtliche Stimmung gibt es am 27. November beim Weihnachtsmarkt in Dornhan. Foto: Kretschmann

Veranstaltung: Vereine, Feuerwehr und Dornhaner Bürger stellen knapp 100 Helfer für Einlasskontrollen

Lange Zeit war unklar, ob der 37. Dornhaner Weihnachtsmarkt stattfinden kann. Erst musste auf die Mitteilung des Landes gewartet werden, dann stellte sich die Frage nach den Helfern. Nun ist aber alles geklärt und die Stadt freut sich auf den Termin Ende November.

Dornhan. Die Stadt Dornhan, allen voran Bürgermeister Huber und der Heimatverein sind sich einig: Ein klein wenig Normalität sollte so langsam, nach der langen Zwangspause durch die Corona-Pandemie, wieder einkehren dürfen. Wie die Stadt in einer Pressemitteilung bekannt gibt, findet daher der Weihnachtsmarkt statt.

Land gibt grünes Licht

Nach dem am 5. Oktober vom Sozialministerium Baden-Württemberg die Mitteilung kam, dass unter Einhaltung der 3G-Regeln, Maskenpflicht und Absperrung des Marktgeländes, die Durchführung der Weihnachtsmärkte denkbar wäre, hat sich der Heimatverein entschieden, den 37. Dornhaner Weihnachtsmarkt, am 27. November zu veranstalten.

Voraussetzung war allerdings, dass sich der riesige Personalaufwand, welcher für die Einlasskontrollen erforderlich ist, zusammen mit den Vereinen, Kirchen und Institutionen organisieren lässt. Denn um alle Einfallstraßen zum Dornhaner Städtle, währende der gesamten Marktzeit, mit Kontrollpersonal zu besetzen, sind circa 80 Helfer erforderlich.

Der Heimatverein hat sich an den Vorsitzenden von "Dornhan Aktiv", Christoph Blöchle, gewandt, um mit ihm zusammen über die Vereine, Kirche und sonstige Institutionen einen Aufruf nach Helfern zu starten. Im Mitteilungsblatt der Stadt Dornhan wurde ebenfalls ein Aufruf veröffentlicht. Bis Donnerstag vergangener Woche war der Erste Vorsitzende des Heimatvereins, Martin Miller, noch sehr skeptisch, ob genügend Personal zusammenkommt. Das Engagement von Mitgliedern der Initiative "Dornhan Nachhaltig" brachte die Wende.

Aufruf über Social Media

Diese haben am Freitagmorgen über die sozialen Medien kräftig die Werbetrommel gerührt. Von da an kamen stündlich neue Meldungen über Helfer beim Vorsitzenden des Heimatvereins an. Innerhalb nur eines Tages waren aus den anfänglichen knapp 20 Helfern eine schlagkräftige Truppe mit über 70 Helfern geworden. Über das Wochenende meldeten noch einige Vereinsvorsitzende und der Feuerwehrkommandant weitere Helfer. Damit war die unglaubliche Anzahl von 96 freiwilligen Helfern erreicht und das Ziel sogar übertroffen.

Martin Miller bedankt sich an dieser Stelle herzlich bei allen, die sich gemeldet haben und die Unterstützung des Heimatvereins beim Weihnachtsmarkt zugesagt haben. Bedanken möchte er sich auch bei den Vereinsvorsitzenden und Verantwortlichen, die ihre Mitglieder zur Hilfe aufgefordert haben. Martin Miller wörtlich: "Herzlichen Dank an alle. Sonst wäre die Durchführung des 37. Dornhaner Weihnachtsmarktes nicht möglich. Es hat sich gezeigt, dass der Zusammenhalt zwischen den Vereinen hervorragend funktioniert und einer für den anderen da ist, wenn’s mal eng wird. Und das ist es was es in Dornhan ausmacht".