So wie am Bopser sieht es noch an einigen Sammelstellen für Weihnachtsbäume aus. Foto: Philipp Maisel

An vielen Sammelplätzen liegen immer noch Christbäume, die entsorgt werden müssen. Nachzügler, Grüngut, Schmuck und zu große Äste machen die Beseitigung jedoch zum zeitaufwendigen Problem für den städtischen Abfallservice.

Stuttgart - Die besinnlichste Zeit des Jahres liegt nun mehr als einen Monat zurück. Die dekorierten Weihnachtsbäume wurden vom Schmuck befreit und haben inzwischen die Wohnzimmer verlassen, um auf den dafür vorgesehenen städtischen Sammelplätzen für die Entsorgung zu landen. Doch noch immer finden sich Haufen von vertrockneten Tannenbäumen in diversen Stadtteilen.

Der Abfallentsorgungsdienst hätte laut einer Pressesprecherin der Stadt die meisten Standorte zwar schon abgefahren, Probleme verursachten dabei aber offenbar in erster Linie „Nachzügler“, die erst nach der Deadline (17. Januar) ihre Bäume entsorgen. So zum Beispiel in Stuttgart-Süd an der Ecke Lehenstraße/Zellerstraße: Dort türmen sich inzwischen wieder zahlreiche Tannenbäume, obwohl die Häckselmaschinen schon vor einigen Tagen vor Ort waren. „Die Fahrzeuge müssen eine zweite Runde fahren. Deshalb kommt es nun zu Verzögerungen“, so die Sprecherin.

Ein Kran soll bei der Beseitigung helfen

Ein weiteres Problem sei, dass einige Bewohner das Grüngut aus ihrem Garten auf den Sammelplätzen entsorgten. „Viele stecken auch ihre Weihnachtsbäume wieder in die Netze und schmeißen sie so weg. Manche entfernen auch den Weihnachtsschmuck nicht vollständig“, sagt die Sprecherin. Weil das der Häckselmaschine Probleme mache, seien die Mitarbeiter des Entsorgungsdienstes erst einmal damit beschäftigt, die Bäume frei zu bekommen, was ebenfalls mehr Zeit koste.

Auch an der Sammelstelle Danneckerstraße/ Etzelstraße/ Hohenheimer Straße in der Nähe der Stadtbahn-Haltestelle Bopser türmen sich seit Wochen die Weihnachtsbäume. Dort haben sich offenbar aus irgendeinem Grund größere Äste unter die Weihnachtsbäume gemischt. Weil die Häckselmaschine die Äste nicht schlucken kann, sind für die Entsorgung nun größere Kräfte von Nöten: „Nächsten Montag wird am Bopser ein Kran vor Ort sein, um die Äste abtransportieren zu können“, kündigt die Pressesprecherin an.

Im Großen und Ganzen liege man aber im Zeitplan. Der Abfallentsorgungsdienst hätte schon mehr als 80 Prozent der 163 offiziellen Sammelstellen in Stuttgart abgefahren. Seit dem 18. Januar laufen die Entsorgungsarbeiten, bis Mitte, spätestens Ende nächster Woche sollen alle Weihnachtsbäume entsorgt sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: