Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Weihnachtlicher Lichterglanz "Albleuchten" lässt Bad Herrenalber Kurpark erstrahlen

Von
Agila und seine Mutter aus Bad Herrenalb bewundern die beleuchtete Alb im Kurpark. Foto: Gegenheimer

Lichter setzen den Bad Herrenalber Kurpark ins Szene: Das "Stadtwerke-Albleuchten" dauert noch bis 6. Januar und ist täglich ab 17 Uhr zu sehen. Schon die Eröffnung am Samstagabend kam bei den zahlreichen Besuchern gut an.

Bad Herrenalb - Es glitzert und funkelt in der hereinbrechenden Dämmerung entlang der leise rauschenden Alb. Tausende Lichter an erleuchteten Bäumchen, Pyramiden, Weidenkugeln und Zweigen legen eine Lichterspur entlang des Flüsschens vom südlichen Kurparkeingang mit der ebenfalls prächtig geschmückten Kulisse des Kurhauses.

Lichter spiegeln sich im schwarzen Wasser, und am gegenüberliegenden Kurparkende wartet eine besondere Überraschung auf die Jüngsten, die das Bad Herrenalber "Alb­leuchten" besuchen: Im frisch geputzten Baumhauszelt aus Gartenschauzeiten hat sich eine Teddybärenfamilie hinter den hell erleuchteten Plexiglaswänden weihnachtlich eingerichtet.

Pünktlich um 17 Uhr am Samstag eröffnete Bürgermeister Klaus Hoffmann das "Stadtwerke-Albleuchten" mit einem großen Dank an alle, die zum Gelingen des Projekts beigetragen haben: die Stadtwerke als Sponsor, vertreten durch Geschäftsführerin Karina Herrmann und Stefan Nofer, Johanna Nofer vom Projektmanagement der Stadt, die für die Zusammenarbeit und technische Umsetzung mit den Stadtwerken verantwortlich zeichnete, Christa Sagawe und Gerlinde Weiß von Stadtmarketing und Veranstaltungsmanagement, die mit dem gesamten Touristikteam mit Ideen und Taten Hand angelegt hatten: von der Weihnachts-Bärengeschichte, geschrieben von Gritt Müller, bis zum Besorgen des Materials.

Alle verfügaren Kabel zusammengesucht

"… und dann haben wir alle gemeinsam Lichterkette um Lichterkette um die Objekte gewickelt", berichtet Sagawe, die auch die "Bärenhöhle" dekorierte. Gemeinsam mit den Pfadfindern sei alles nach vorgefertigtem Plan im Kurpark verteilt worden. Dann hatte Kurhaus-Hausmeister Jörg König mit seinem Team den großen Einsatz: "Ich habe sämtliche irgendwo verfügbaren Kabel zusammengesucht und verkabelt, verkabelt, verkabelt!"

Ab sofort können nun alle, die sich an der adventlichen Lichterstimmung erfreuen möchten, täglich ab circa 17 Uhr die Verwandlung des Kurparks bei einem Abendspaziergang erleben. Die Ersten nutzten bereits das Eröffnungswochenende dazu, darunter gerade Familien mit Kindern.

So bestaunte der dreijährige Loris mit seiner Mutter die Lichterbäume. Selbst aus Karlsruhe-Knielingen war ein junges Paar unterwegs: "Wir haben vom ›Albleuchten‹ gelesen, und nachdem an so wenigen Orten was los ist, fanden wir es eine schöne Idee." Ebenfalls erfreut über das leuchtende Angebot war eine Dame, die derzeit ihren Aufenthalt in der Rehaklinik absolviert: "Das ist richtig schön und tut gut!" Aufmerksam brachte auch das komplette "Macher-Team" seinen Rundgang durch den Kurpark hinter sich, nicht ohne zu erwähnen: "Da wird noch nachgearbeitet! An der einen oder anderen Stelle ergänzen wir Lichter."

Veranstaltungsmanagerin Weiß vergaß nicht zu erwähnen, dass es an den kommenden drei Adventswochenenden außerdem in der gesamten Innenstadt verteilt insgesamt 20 Kunsthand­werkerbuden mit wechselnden Angeboten geben wird und die Gastronomiebetriebe "To go"-Angebote auch für abendliche Spaziergänger bereit halten.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 130891

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 130891

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.