Elisabeth Maute aus Onstmettingen näht Kleider für die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" en masse. Foto: Schweizer

Seit rund 15 Jahren unterstützt Elisabeth Maute die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton". In dieser Zeit hat sie mehr als 3000 Kleidungsstücke für einen guten Zweck genäht.

Albstadt-Onstmettingen - "Als Flüchtlingskind aus Jugoslawien habe ich mit neun Jahren bittere Armut erlebt. Seither helfe ich, wo ich helfen kann", berichtet Elisabeth Maute. Über ein einst ausgelegtes Faltblatt in einem Onstmettinger Geschäft wurde sie einst auf die große Hilfsaktion "Kinder brauchen Frieden" aufmerksam, zu der auch "Weihnachten im Schuhkarton" gehört. Sie habe damals nicht lange überlegt, sondern gleich den Entschluss gefasst, bei dem Angebot mitzumachen – zumal ihre Voraussetzungen dazu bestens waren.

Denn die ehemalige Musternäherin hatte mit drei eigenen Nähmaschinen alles, was sie brauchte. "Ich hatte immer Reststoffe daheim und bekomme auch immer welche von Freunden und Gönnern", erzählt die Seniorin.

Ende Oktober ist alles fertig

Ihre "Arbeitszeit" in all den Jahren dauerte meist von November bis Mitte März in diesen Monaten sitzt Maute an ihren Nähmaschinen und stellt überwiegend Kleidungsstücke in den Größen 104 bis 140 her. Dazu gehören T-Shirts mit Shorts, Röcke, Kleider, Mützen, Pullover und Unterhosen – überwiegend für Mädchen. Für Buben sei der Stoff meist nicht so geeignet, meint die 86-Jährige. Meistens bis Ende Oktober ist alles für die Aktion zum bevorstehenden Weihnachtsfest fertig genäht, dann geht es ans Verpacken.

Die dabei entstehenden Kosten nimmt die Onstmettingerin gerne in Kauf. Sie besorgt dann immer Mal- und Bleistifte, Süßigkeiten, Spielzeug, Schulhefte, Zahnpasta und Zahnbürsten, um damit die Schuhkartons, zusätzlich zu den Kleidungsstücken, aufzufüllen. Auch der Transport kostet Gebühren; zehn Euro berechnet Maute für jedes Päckchen.

Transport nach Osteuropa

In ihrem Flur stehen dann immer die gepackten und verzierten Kartons, die meist Ende November abgeholt und zur Sammelstelle nach Tailfingen gebracht werden. Von dort werden die Pakete im Rahmen der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" in Richtung Osteuropa und Zentralasien mit Transportern gebracht.

Addiert kommt Elisabeth Maute auf mehr als 3000 Kleidungsstücke, die sie in den vergangenen 15 Jahre genäht hat. Dieses Mal hat sie mit 476 Kleidungsstücken in einem Jahr sogar ihren eigenen Rekord aufgestellt. Als Grund nennt sie den Lockdown. "Man konnte ja nirgends hin und bekam keinen Besuch", erzählt sie. Gerade in diesen Monaten habe sie besonders viele Stoff- und Geldspenden für die Aktion bekommen. "Damit konnte ich weitere Geschenke für die Pakete kaufen und auch die Frachtgebühr bezahlen", Elisabeth Maute und ist schon ein bisschen stolz auf die Hilfsbereitschaft aus ihrem Umfeld. Hans Keinath hat ihr außerdem eine Börtel-Maschine zur Verfügung gestellt. Damit werden auch die Ränder der Sachen, die sie so liebevoll näht, schön.