Sind schon alle Geschenke beisammen? Wir haben fünf Tipps für Last-Minute-Präsente zusammengestellt. (Symbolfoto) Foto: Pixabay

Noch wenige Tage bis zur Bescherung. Zündende Ideen für den Spontaneinkauf.

Region - Wenige Tage vor Weihnachten: Man sitzt in einer Wolldecke eingemummelt unter dem Tannenbaum, hört Weihnachtslieder und mampft Kekse. Da fällt es einem siedend heiß ein: Man hat noch nicht für alle ein Geschenk besorgt. Was tun? Hier sind fünf Tipps für Last-Minute-Geschenke.

Erinnerungen einfangen

Nach der oft stressigen Adventszeit ist es vor allem für die Feiertage wichtig, sich einen Moment der Ruhe zu gönnen, sich hinzusetzen und mit Freunden und mit der Familie Erinnerungen zu teilen. Ein passendes Geschenk hierfür ist ein selbst gestaltetes Fotoalbum oder ein Bastelkalender, beispielsweise mit Bildern aus dem letzten Urlaub.

Wem die Zeit dafür fehlt, der kann sich auch das beste Foto ausdrucken und es zusammen mit einem schönen Bilderrahmen verschenken.

Geschenke für Zwei

Was immer zu fehlen scheint ist Zeit. Termine, Beruf oder Familie halten viele davon ab, sich zum Beispiel mit Freunden öfters zu treffen. Eine schnell umsetzbare Geschenkidee ist deshalb ein Gutschein - für ein Konzert, eine Theateraufführung, einen Kinobesuch, eine Shoppingtour zu zweit oder einen Restaurantbesuch.

Für die ganze Familie

Gibt es etwas, wovon die ganze Familie profitiert? Ein Brettspiel, ein gemeinsames Essen oder ein neues Raclette-Set, das man zwischen den Jahren sofort ausprobieren kann? Mit diesen Geschenken muss man sich nicht für jedes Familienmitglied einzeln etwas überlegen, sondern hat sofort ein Präsent für alle parat. Das spart Zeit und bedeutet meist weniger Stress.

Kuchen im Glas

Die Freundin jammert, dass sie in der Adventszeit wieder nicht zum Plätzchen backen gekommen ist. Die Mutter überhäuft alle mit Kekse und kann nie genug vom Backen bekommen. Der Bruder möchte schon seit Langem seinen Lieblingskuchen ausprobieren. Perfekt hierfür: eine Backmischung im Glas. Es gibt sie entweder vorgefertigt zu kaufen oder sie kann selbst hergestellt werden.

Einfach die trockenen Zutaten für ein beliebiges Rezept wiegen und nacheinander in das Glas füllen. Das Rezept abtippen und als Karte dazu reichen. Der Behälter kann auch nach Wunsch verziert werden.

Wein, Bier oder Süßigkeiten

Manche Menschen sind bereits mit ihrem Lieblingswein oder einer Tafel Schokolade überglücklich. Das Gute für Last-Minute-Shopper: Die Dinge sind im Supermarkt um die Ecke erhältlich und müssen nicht erst über das Internet bestellt werden.

Weiß man, welche Sorte Wein oder Bier der Beschenkte am liebsten mag, ist es eine gute Alternative. Blind einkaufen sollte man hierbei jedoch nicht, denn am Ende ist der Mensch kein Fan von Wein oder trinkt gar keinen Alkohol.  

No-Go-Geschenke

Wichtig beim Last-Minute-Kauf: In der Panik nicht irgendwas besorgen. Einer Frau, die backen absolut hasst, eine Backmischung zu schenken, kann böse enden.

Gleichzeitig können Geschenke, die bei dem einen auf der No-Go-Liste stehen, bei jemand anderen sehr gut ankommen. Als verhasstes Präsent gelten beispielsweise Socken, Gutscheine oder Küchengeräte. Doch vielleicht wünscht sich die Leseratte einen Büchergutschein und der Bruder, der in seine erste Wohnung eingezogen ist, braucht dringend Küchengeräte. Eine feste Regel gibt es daher dabei nicht.