Neue Zuständigkeit bringt neue Nummer im Schnelltestzentrum. Foto: Wursthorn

Peter Münzer will sich regelmäßig mittels eines Corona-Schnelltests absichern. Dazu hat er per Online-Anmeldung auf der städtischen Homepage einen Termin ausgemacht. "Das hat auch geklappt", erklärt er. Als er daraufhin für die folgende Woche einen vereinbaren will, wird das vom System nicht akzeptiert: "Das funktionierte nicht." Als er die Telefonnummer für die Anmeldung im Testzentrum in der Schulstraße wählt, ist er ebenfalls verwundert. Offenbar kommt man hier nicht mehr weiter.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Donaueschingen - Doch woran liegt das? Mittlerweile habe sich die Telefonnummer für die Terminbuchung von Testungen im Schnelltestzentrum geändert, erklärt Rathaussprecherin Beatrix Grüninger. Die Termine für Tests im Schnelltestzentrum können telefonisch unter 0771/85 71 65 (Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr) vereinbart werden.

"Die Änderung der Telefonnummer hängt mit der Änderung der Zuständigkeit für Fragen zur Corona-Verordnung zusammen", so Grüninger. Da im Schwarzwald-Baar-Kreis in der vergangenen Woche an drei Tagen in Folge eine Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100 000 Einwohner festgestellt worden sei, seien inzwischen nicht mehr die Städte und Gemeinden, sondern der Landkreis für Fragen zur Corona-Verordnung und damit auch für die Corona-Hotline zuständig. Daher sei die städtische Corona-Hotline nun außer Betrieb.

Keine Bestätigung per E-Mail

Und das Problem bei der Online-Buchung? "Der Hinweis des Bürgers ist auch bei der Stadtverwaltung eingegangen, woraufhin wir uns unmittelbar mit ihm in Verbindung gesetzt haben", sagt Grüninger. Es habe sich herausgestellt, dass der Bürger den Termin für die Testung zwar erfolgreich online buchen konnte, er jedoch keine Bestätigungs-E-Mail erhalten habe, die normalerweise automatisch versendet werde. "Das Problem wurde an unseren externen Programmanbieter weitergeleitet, der den Sachverhalt prüft." Die Stadt bedauere die Unannehmlichkeiten, möchte aber auch darauf hinweisen, "dass die große Mehrheit der Bürger mit dem Angebot des Donaueschinger Testzentrums sehr zufrieden und dankbar für die Testmöglichkeiten ist".

Unklar sei bislang gewesen, wie es mit dem Testzentrum nach dem 31. März weitergeht. Jetzt steht fest: Es soll bis auf Weiteres weitergeführt werden. Im Testzentrum wird es über die Feiertage an bestimmten Tagen möglich sein, sich testen zu lassen. Das geht am Donnerstag, 1. April, von 16 bis 20 Uhr; an Karfreitag von 8 bis 12 Uhr und an Karsamstag von 8 bis 14 Uhr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: