Die Deutsche Post in Haigerloch hat eine neue Adresse: Gestern erfolgte der Umzug in den Zustellstützpunkt in der Heisenbergstraße 2. Foto: Kost

Genau genommen ein historisches Ereignis: Nach knapp 40 Jahren verlässt die Deutsche Post AG die Haigerlocher Oberstadtstraße. Ihr neues Domizil liegt ab sofort im Gewerbegebiet Madertal.

Haigerloch - Am Montag rückten die Umzugswagen von Spezialtransporte Stamm aus Stuttgart im Städtle an. Unterstützt von Mitarbeiter der Post, die an diesem Tag extra von ihrem üblichen Zustelldienst befreit waren, räumten acht bis neun Helfer den Zustellstützpunkt (ZSP) – so heißt die Dienststelle mitten im Städtle ganz offiziell – aus und brachten Mobiliar und Inventar in den neu gebauten ZSP im Gewerbegebiet Madertal (etwas oberhalb der Firma Plastitec).

Der Umzug ging zügig vonstatten. Bis zur Mittagszeit war der alte Standort im Städtle leer geräumt und alles am neuen Platz. Für den Umzug hatte die Stadtverwaltung die Oberstadtstraße extra von 9 bis 16 Uhr für den Durchgangsverkehr gesperrt und die Einbahnstraßenregelung aufgehoben, damit die Umzugsfahrzeuge etwas leichter zwischen altem und neuem Stützpunkt hin und her pendeln konnten.

Postautos auch in den Gemeinden Starzach und Empfingen unterwegs

In der Heisenbergstraße 2 liegt also die Zukunft der Post. Die Weichen dafür waren bereits im vergangenen Sommer gestellt worden. Nachdem das Landratsamt schließlich im Oktober die Baugenehmigung erteilt hatte, rollten kurz darauf die Baumaschinen und Bagger der Firma Stumpp an und ebneten das Gelände ein.

Die Hochbauarbeiten für das sechs Meter Hohe eingeschossige Betriebsgebäude mit seinen etwa 640 Quadratmetern Grundfläche folgten auf den Fuße und selbst von der B  463 aus konnte man schnell den fixen Baufortschritt des im posttypischen Gelb gehaltenen Gebäudes erkennen.

Mit dem neuen Zustellstützpunkt wird die Deutsche Post/DHL ihr Tätigkeitsfeld ausdehnen, denn die Postautos werden vom Madertal aus nicht nur in Haigerloch und seinen acht Stadtteilen unterwegs sein, sondern auch in den Gemeinden Starzach und Empfingen. Nach weiteren Angaben der Post-Pressestelle sollen in der Heisenbergstraße künftig 17 Mitarbeiter tätig sein. Auch der Aufbau von Ladestationen für spätere Lieferfahrzeuge mit Elektroantrieb ist vorgesehen.

Behinderungen durch Anlieferverkehr

Im Städtle dürfte man den Umzug mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten: Wieder hat ein Dienstleister die Oberstadtstraße verlassen. Allerdings sorgte der Anlieferverkehr immer wieder für Behinderungen oder frühmorgendliche Ruhestörungen. Auch die Parksituation in der Oberstadtstraße wurde durch Postfahrzeuge oder die Autos ihrer Mitarbeiter erschwert.

Für die Post selbst ist der neue Standort ein Quantensprung. Das Paketgeschäft ist in den vergangenen Jahren enorm gewachsen und das Be- und Entladen von Fahrzeugen ist am neuen ZSP deutlich einfacher als im Städtle.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: