Unter anderem sie diskutieren im WDR über Rassismus und Medien: Tayo Awosusi-Onutor, Aladin El-Mafaalani, Hadija Haruna-Oelker und Jörg Schönenborn (v. li.) Foto: WDR

Mit einer Folge der Talk-Show „Die letzte Instanz“, in der ausschließlich weiße Gäste über Rassismus sprachen, ist der WDR angeeckt. Nun will’s der Sender besser machen.

Köln - Nach der Rassismus-Kritik an einer Talksendung greift der Westdeutsche Rundfunk (WDR) das Thema Rassismus in Deutschland in einem TV-Schwerpunkt mit Diskussion und Reportage auf. Unter dem Titel „Freiheit, Gleichheit, Hautfarbe! – Warum hat Rassismus mit uns allen zu tun?“ gehe es am Donnerstag, 18. März 2021, ab 20.15 Uhr im WDR Fernsehen um Fragen wie zum Beispiel diese: „Bilden Medien die Gesellschaft in ihrer ganzen Vielfalt ab oder verharren sie zu oft in der Abbildung von Klischees? Wo verursacht rassistische Diskriminierung Chancenungleichheit, und wie kann das verhindert werden?“, kündigte der öffentlich-rechtliche Sender am Dienstag in Köln an. Zudem soll es Angebote in der Mediathek und im Radio geben.

WDR sieht hohe Messlatte

Zu Gast sind Tayo Awosusi-Onutor (Aktivistin und Sängerin), Aladin El-Mafaalani (Soziologe), Svenja Flaßpöhler (Philosophin), Hadija Haruna-Oelker (Journalistin und Politologin), Perla Londole (Organisatorin der Black Lives Matter-Demonstrationen in Deutschland) sowie Jörg Schönenborn (Programmdirektor des WDR für Information, Fiktion und Unterhaltung). Moderator des Themenschwerpunktes ist Till Nassif.

WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn sagte: „Vielfalt und Integration gehören seit jeher zum tiefen Selbstverständnis des WDR, und wir haben durch eine Reihe von Initiativen hier schon eine Menge bewegt.“ Er nahm auch direkt Bezug auf die umstrittene Ausgabe der Talksendung „Die letzte Instanz“, die Ende Januar erneut ausgestrahlt worden war: „Gerade deshalb liegt aber die Messlatte für uns auch besonders hoch und trifft die berechtigte Kritik an ,Die letzte Instanz’ uns besonders hart.“

Kritik in den Netzwerken

Ende Januar war die Folge als Wiederholung im WDR Fernsehen ausgestrahlt worden. In der Talkrunde bei Moderator Steffen Hallaschka hatten die Gäste Micky Beisenherz, Thomas Gottschalk, Janine Kunze und Jürgen Milski gesellschaftliche Themen diskutiert, darunter auch die Frage: „Das Ende der Zigeunersauce: Ist das ein notwendiger Schritt?“ Einer der Kritikpunkte danach war, dass die Diskussion ausschließlich von weißen Gästen geführt wurde.

Danach gab es viel Kritik in sozialen Netzwerken wie Twitter; es entbrannten Debatten etwa in der Audio-App Clubhouse um Alltagsrassismus. Der Sender räumte Fehler ein, der Moderator und auch Talkgäste baten um Entschuldigung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: