Die Felssturzsicherung kann weder vorgezogen noch aufgeschoben werden. Foto: Straßenmeisterei

In den kommenden zwei Wochen wird die Verkehrssituation in der Innenstadt aufgrund des Felssturzereignisses in der Holzhauser Steige (K 5509) besondere Geduld erfordern.

Ab dem 16. Juli (nach dem Neckar- und Kinderfest) beginnen die Arbeiten des Straßenbauamts zur Felssturzsicherung im Hang der Holzhauser Steige.

Aufgrund von Steinschlaggefahr muss die Rottweiler Straße ebenfalls gesperrt werden, da nicht auszuschließen ist, dass die ausgelösten Felsen die Barriere in der Holzhauser Steige durchbrechen.

Bedingt durch die Baustelle am neu entstehenden Kreisverkehr L 424/L 409 (ehemalige Stoppstelle) muss der Verkehr innerörtlich über die Bahnhofstraße umgeleitet werden. Dies wird verkehrlich eine Herausforderung für alle Verkehrsteilnehmer, auch für ÖPNV, Schwerverkehr und die Feuerwehr, teilt die Stadtverwaltung Sulz mit.

Die Maßnahme könne auch nicht unterbrochen werden, da sie bis zu den Herbstferien soweit fertiggestellt sein müsse, damit die Fahrbahndecke aufgebracht werden könne ohne, dass der Schulbusverkehr dadurch beeinträchtigt wird.

Die Felssturzsicherung könne auch nicht aufgeschoben werden, da die Holzhauser Steige sonst bis nach den Herbstferien gesperrt bleiben müsste. Die Arbeiten konnten aufgrund von naturschutzrechtlichen Vorgaben auch nicht vorgezogen werden. „Ebensowenig ist eine Verzögerung in die anstehende Ferienzeit, bedingt durch die Verfügbarkeit von Auftragnehmern, nicht möglich“, so die Stadtverwaltung.

Alle verantwortlichen Stellen seien sich der besonderen Verkehrssituation bewusst. Die Situation sei jedoch aufgrund der genannten Umstände unumgänglich. Deshalb bitte man um Verständnis und Rücksicht.