Der Frühling zeigte sich im März von seiner besten Seite. Doch der April startet vielerorts mit Schnee. (Archivbild) Foto: WetterOnline

Frühlingshafte Temperaturen und Sonne satt: Der März hat bei vielen Menschen bereits die Lust auf die warmen Monate geweckt. Der Wetterbericht für die kommenden Tage macht dieser Vorfreude allerdings einen Strich durch die Rechnung.

Eine Prise Sommer durften die Menschen in Baden-Württemberg letzte Woche schmecken. Vielerorts lagen die Temperaturen im zweistelligen Bereich. In Freiburg wurden sogar mehr als 20 Grad gemessen. Dazu strahlender Sonnenschein und nur wenige Wolken am Himmel. Das weckte bei vielen Menschen in der Region bereits Frühlingsgefühle. Doch das Wetter hat andere Pläne: Der April startet vielerorts mit Regen und Schnee.

Untypisch seien die wechselhaften Temperaturen zu dieser Jahreszeit natürlich nicht, weiß Wetterexperte Wolfgang Eich aus Villingen-Schwenningen. "Die Temperaturen letzte Woche waren ja schon frühsommerlich", so der Experte. Dass das Wetter in der kommenden Woche dagegen ziemlich schlecht wird, sei völlig normal. "Da wird es ja schon wieder fast winterlich." Schnee soll in manchen Regionen sogar fallen. Ansonsten werde das Wetter zumindest sehr schlecht und es werde immer wieder Regenschauer geben, weiß der Experte. 

Doch wann kommt endlich der Frühling?

Ab wann es konstant warm bleibt, weiß der Wetterexperte leider auch nicht sicher. "So in Richtung Ostern gehen die Temperaturen aber wieder hoch", meint Eich. Wechselhaft werde es wohl in den kommenden Wochen aber trotzdem bleiben. "Typisch April", sagt der Experte.

Schlimm sei das aber nicht, denn der März sei in diesem Jahr zu trocken gewesen. "Nur 4,5 Liter hat es geregnet." Das sei so, weil die Strömung vor allem aus dem Süden, der Region um Nordafrika, kam. Die habe auch den Saharastaub, der Mitte März den Himmel über Baden-Württemberg gelb-rot gefärbt hat, mitgebracht. 

Kann man im April Ski fahren?

Doch kann man im April noch mal Ski fahren gehen? "Das halte ich eher für unwahrscheinlich", sagt Eich und lacht. Durch die dafür zu hohen Temperaturen und den Regen könnte das zu einer matschigen Angelegenheit werden. "In den höheren Lagen, also ich sag jetzt mal ab 1000 Meter Höhe, geht das aber bestimmt noch." Auf dem Feldberg liege beispielsweise noch viel Schnee. Dort können Winter-Fans noch mal die Piste runtersausen.