Die Bürgermeister Thomas Gedemer (Herbolzheim (links)) Bruno Metz (Ettenheim (hinten, links)) und Pascal Weber (Ringsheim (rechts)) kosteten beim Wandertag die Tropfen der heimischen Winzer. Mit dabei waren unter anderem auch die CDU-Landtagsabgeordnete Marion Gentges (Vierte von links) und die Breisgauer Weinprinzessin Carina Kratt (hinten rechts). Foto: Decoux

Prächtige Herbstsonne, tausende Wanderer. Der autofreie Heuberg lockte am Sonntag alle Altersklassen an. Auf einer Strecke von rund 20 Kilometern war für die Kaiserberg- Wanderer einiges geboten.

Ettenheim/Ringsheim/Herbolzheim - Seit vorigem Jahr wird anstatt coronabedingt mehrfach abgesagtem traditionellen Kaiserbergfest nun ein gemeinsamer Wandertag veranstaltet. Den starteten die Bürgermeister der drei sich den Kaiserberg teilenden Gemeinden Bruno Metz (Ettenheim), Pascal Weber (Ringsheim) und Thomas Gedemer (Herbolzheim) als Mit-Teilnehmer eines ökumenischen Gottesdienstes an Ringsheims Kinderspielplatz im Freien- schon dort gemeinsam mit weit über 200 Gläubigen. Der katholische Diakon Stefan Meisert und die evangelische Pfarrerin Octavia von Roeder sprachen angesichts des aktuellen Wiedervereinigungs-Feiertags auch die Deutsche Einheit samt damit verbundener Gemeinschaft an. Dabei standen auch der Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner (SPD) und die Landtagsabgeordnete Marion Gentges (CDU) als auswärtige Gäste. Nach einer guten Stunde traf dann das Bürgermeister-Trio fußläufig samt neuer Breisgauer Weinprinzessin Carina Kratt und sonstigem Gefolge an der Ringsheimer Grillhütte als erster von insgesamt sieben ausgewiesenen Verpflegungsstationen zum Mittagessen ein.

Dort hatten schon zuvor die Ringsheimer Winzer für "Ochs im Weck" und Würstchen gesorgt, samt dann besonders gefragtem Sauerbraten. Der wurde dort auch schon mal "für später" wohlverpackt mit genommen. Natürlich versäumten die drei Bürgermeister samt Prinzessin auch bei dieser Gelegenheit nicht, kräftig die Werbetrommel für die heimischen Weine zu rühren.

Insgesamt sieben Verpflegungsstationen sorgten dafür, dass Kaiserberg-Wanderer, ob betagter oder mit Kinderwagen unterwegs, nicht hungern oder gar dursten mussten. Immerhin betrug die Gesamtstrecke im kompletten Rundlauf knapp 20 Kilometer. Die konnte jedoch von den drei Gemeinde-Ausgangspunkten auch in Teilstrecken angegangen werden. Ob Winzergenossenschaft (WG) Herbolzheim oder die WG von Münchweier/Wallburg/Schmieheim: Neben Antialkoholischem galt es edle Weine von Spätburgunder, Chardonnay bis zu Secco Rosé zu verkosten. Das etwa auch beim beteiligten Weingut Biselin bis zu dem vom "Weber" im Offental – bei letzterem waren seine Auto-Parkplätze zum fußläufigen Weiterwandern besonders belegt.