Zwei Wandertage organisiert der Bezirk Kniebis des Schwarzwaldvereins am Wochenende. Foto: Jenny Sturm – stock.adobe.com

Freizeit: Bezirk Kniebis des Schwarzwaldvereins bietet am Freitag und Sonntag große Touren an

Wanderfreunde im Kreis Freudenstadt können wieder ihre Rucksäcke packen: Am Freitag und Sonntag, 17. und 19. September, veranstaltet der Bezirk Kniebis des Schwarzwaldvereins zwei Touren.

Wanderfreunde im Kreis Freudenstadt können wieder die Stiefel schnüren und ihre Rucksäcke packen: Am Freitag und Sonntag, 17. und 19. September, veranstaltet der Bezirk Kniebis des Schwarzwaldvereins zwei Touren.

Wanderfreunde im Kreis Freudenstadt können wieder ihre Rucksäcke packen: Am Freitag und Sonntag, 17. und 19. September, veranstaltet der Bezirk Kniebis des Schwarzwaldvereins zwei Touren.

Anlässlich des "Tag des Wanderns" am 17. September, der vom Deutschen Wanderverband ausgerufen wird, bietet der Schwarzwaldverein-Bezirk Kniebis eine öffentliche Rundwanderung an. Das Motto lautet "Auf den Spuren der Flößer und Köhler".

Auf historischen Pfaden

Auf historischen Pfaden geht es von der Nagoldquelle bei Besenfeld zum Poppelsee, einem Relikt aus der Flößerzeit. Vorbei an der Poppelmühle führt die Wanderung zur Enzquelle in Gompelscheuer. Auf einem naturbelassenen Pfad geht es weiter entlang des Kaltenbachs zum imposanten Wasserschloss des Kaltenbach-Sees. Ab hier führt die Route auf schmalen Pfaden zur Kohlplatte und weiter zur Charlotten-Hütte und zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

Die Organisatoren empfehlen Wanderstöcke und Rucksackvesper, heißt es in der Ankündigung der Bezirksgruppe. Die Tour ist 13 Kilometer lang, 258 Höhenmeter sind zu überwinden. Treffpunkt ist um 10 Uhr der Parkplatz an der B 294 Richtung Enzklösterle gegenüber der Abzweigung Hochdorf. n Weitere Informationen gibt es bei Gudrun Nikko, Telefon 07442/66 33.

Bezirks-Umwanderung

Am Sonntag richtet der Schwarzwaldverein Bezirk Kniebis die neunte Etappe der Bezirks-Umwanderung aus, an der alle Ortsvereine teilnehmen können. Die Wanderung führt von Röt nach Obertal und hat eine gesamte Länge von 15,5 Kilometern bei einem Höhenunterschied von 523 Metern. Es ist laut Organisatoren eine anspruchsvolle Tour. Außerdem wird eine kürzere Wanderroute mit 6,6 Kilometern Distanz angeboten. Treffpunkt für die große Wanderung ist 7.45 Uhr der Bahnhof Baiersbronn. Hier besteht Parkmöglichkeit für Autos. Von dort aus fährt die Gruppe zusammen mit der Bahn nach Röt.

Teil eins der Wanderung: Start ist um 8.40 Uhr am Bahnhof Röt. Von hier geht es zum Seeloch, weiter über Hindenburgwegle, Sauloch, Wasserfallwegle und Kleemiss mit einem kurzen Abstecher zum Ausblick auf den Huzenbacher See. Dann vorbei am Hirschstein geht es weiter zum Überzwercher Berg, wo die Gruppe von 12.30 bis 13.30 Uhr Mittagspause einlegt. Es ist ein Rucksackvesper erforderlich.

Der Treffpunkt für die Wanderer, die erst ab dem Überzwercher Berg mitwandern wollen, ist um 12.15 Uhr der Bahnhof in Baiersbronn. Ein Kleinbus bringt die Wanderer auf den Überzwercher Berg. Hierfür ist Anmeldung bei Gudrun Nikko, Telefon 07442/66 33 erforderlich.

Teil zwei der Wanderung hat folgende Etappen: Überzwercher Berg, Mehlplätze, Neuberg, Schönmünzwegle, Köpfles-Hütte und Aiterbach. Die Bewirtung am Ziel bei Familie Seid übernimmt der Schwarzwaldverein Oberes Murgtal. Es gibt Kaffee, Kuchen und einen Imbiss. Ab 17 Uhr ist Rückfahrt mit den Linienbussen zum Bahnhof Baiersbronn oder mit der S-Bahn zum Bahnhof Röt möglich. n Weitere Informationen gibt es bei Hubert Schmid, Telefon 07447/400, Willi Seid, Telefon 07449/9 10 33, und Gudrun Nikko, Telefon 07442/66 33.