Eugenie Pfeiffer, geborene Schmid, in Lützenhardt bekam als eine der ältesteten Frauen Deutschlands an ihrem 109. Geburtstag im Vorjahr überraschend Besuch von Tenor- und Schlagersänger Tony Marshall. Jetzt ist sie im Alter von fast 110 Jahren verstorben. Mit auf dem Bild ist ihre Tochter Ingeborg Siebers. Foto: Archiv/Maier

Die älteste Einwohnerin der Gemeinde Waldachtal und eine der ältesten Bürgerinnen Deutschlands ist fast 110 Jahre alt geworden. Jetzt endete der irdische Lebensweg von Eugenie Pfeiffer in Lützenhardt, die zeitlebens ihren christlichen Glauben lebte.

Waldachtal-Lützenhardt - "Die Fürsorge für ihre Familie, der Broterwerb als Handelsreisende und ihr christlicher Glaube bestimmten das Leben von Eugenie Pfeiffer", sagte Pfarrer Anton Romer in seiner Traueransprache. "Ihr Glaube war ihr immer wichtig. So kannte ich sie." Sie sei eine große Beterin gewesen.

Die 109-jährige Eugenie Pfeiffer ist heute das "Aushängeschild der Eisheiligen in Lützenhardt". Gerade in der Forchenwaldstraße lebten und leben Frauen, die ein sehr hohes Lebensalter erreichten, obwohl sie in ihrem Leben viel entbehren mussten. Ihre Tochter Ingeborg Siebers (78) hat ihre beiden Elternteile insgesamt 27 Jahre lang gepflegt und vielfach auf eigene Bedürfnisse verzichtet. Enkelin Heike unterstützte ihre Mutter Ingeborg bei der Betreuung der Oma. Auch Enkelin Jutta trauert um ihre Großmutter. Ingeborg Siebers wollte ihrer Mutter durch die langjährige häusliche Pflege das zurückgeben, was Pfeiffer ihrer Familie Gutes getan hat. Für diese Dienste sprach ihr der Pfarrer Romer seine "Hochachtung" aus.

Schlagersänger zu Besuch

Zu ihrem 109. Geburtstag im September 2020 sang Schlagersänger-Legende Tony Marshall ihr ein Ständchen. Der Entertainer gratulierte mit "Happy Birthday" der im Jahre 1911 geborenen Frau. Auf Wunsch der Familie sang er in der Wohnstube deren Lieblingslied "Bora Bora". Der frühere Opernsänger mit hohem Bekanntheitsgrad kam gerne in den Luftkurort an der Waldach. Den Kontakt eingefädelt zu dem "Fröhlichmacher der Nation" hatte Tenor Otto Schmid, ein Neffe der Jubilarin, der mit dem Sänger seit über 30 Jahren befreundet ist. Danach hat der Schlagersänger öfters in Lützenhardt angerufen und sich nach dem Befinden der Frau erkundigt. Tony Marshall machte sein Versprechen wahr und reiste eigens aus Baden-Baden diesen Mittwoch zur Trauerfeier ins Waldachtal an, um Eugenie Pfeiffer seine letzte Ehre zu erweisen. Als letzten Gruß sang der 83-jährige Opernsänger beim Requiem in der Herz-Jesu-Kirche inbrünstig das "Ave Maria" von Schubert.

"Zwei Tage nach ihrem 109. Geburtstag im Vorjahr ist meine Mutter bettlägerig geworden", berichtet Tochter Ingeborg Siebers rückblickend. Während seine Lieblingstante Eugenie beerdigt wurde, rang der als Pavarotti-Double auftretende Tenor Otto Schmid aus Lützenhardt infolge eines medizinischen Notfalls in einer Stuttgarter Klinik mit seinem Leben. Die Verstorbene schätzte er zeitlebens als "zweite Mutter".

Mit Bürstenmachen sicherte sich die Familie Pfeiffer wie viele andere im Ort lange Zeit den Broterwerb. Die Jubilarin stellte selbst keine Bürsten her, ging aber mit ihrem Mann Johann Georg Pfeiffer 40 Jahre lang auf Handelsreise. In Ermangelung eines eigenen Autos waren sie mit Bus und Bahn viele Tage im Jahr bei ihren Kunden auf den Fildern, im Raum Göppingen und im Hochschwarzwald unterwegs. Die schwere Last mit Bürsten wurde von Haus zu Haus getragen. Eines Tages sind sie aus einem Schneesturm von einem Taxi vor dem Erfrieren gerettet worden. Während der Kriegsjahre mussten Bürsten gegen Nahrungsmittel wie Kartoffeln und Mehl bei Bauern eingetauscht worden. Der Überlebenskampf schweißte die Familie zusammen.

Zwei Weltkriege erlebt

Eugenie Pfeiffer erblickte am 25. September 1911 in Lützenhardt als drittes von fünf Kindern der Eheleute Josef Schmid und Ida, geborene Witzelmaier, das Licht der Welt. Sie erlebte Mangel und Not von zwei Weltkriegen. Weil die Eltern arbeiteten, musste sie nach der Schulzeit den Haushalt führen und ihre beiden jüngeren Brüder versorgen. Die Hochzeitsglocken läuteten für Eugenie und den Lützenhardter Johann Georg Pfeiffer am 18. Oktober 1943. Das war an einem Montag, wie es damals so üblich war. Zur öffentlichen Hochzeit in der Krone in Lützenhardt musste das Brautpaar Getränke und Essen "in der schlechten Zeit" von Zuhause selbst mitbringen. Der Hochzeitszug mit der Musikkapelle führte in die katholische Herz-Jesu-Kirche. Im Jahr 1993 konnten die beiden noch ihre Goldene Hochzeit feiern. 1999 ist ihr Mann im Alter von 95 Jahren verstorben. 22 Jahre lang war sie Witwe. Darunter litt sie ebenso wie daran, dass ihr jüngster Bruder im Krieg sein Leben verlor. Viel Freude hatte die Jubilarin an ihren beiden Enkeltöchtern Jutta und Heike.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: