Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Vier Frauen überraschen beim Männertag

Von
Der Männertag in der Schenke & mehr stößt auf gute Resonanz. Foto: Schwarzwälder Bote

Infolge der längst überfälligen Emanzipation der Frauen ist das weibliche Geschlecht auf dem Vormarsch. Frauen engagieren sich in Gesellschaft und Kirche mehr als je zuvor und dominieren in vielen Lebensbereichen. Sogar am Männerabend in der Schenk & mehr in Tumlingen.

Wald achtal-Tumlingen. Die als "Männer-Dämmerung" apostrophierte Veranstaltung des Bürgertreffs wartete zum Internationalen Weltmännertag mit einer faustdicken Überraschung auf: Frauen bestimmten den Männerabend. Mit der "Schreibgruppe Wortstark" wurde eine wortgewandte Damen-Riege aus der Region aufgeboten. Zweite Überraschung: In der Schenke & mehr in Tumlingen gab es einen Welcome-Drink für alle. Obendrein kredenzte das Team neben Getränken unter dem Slogan "Alles, was das Herz begehrt" auch Bratwürste mit Bauernbrot und Bernds Wurstsalat Speziale.

Organisator Walter Martini positionierte den Weltmännertag in Tumlingen: "Wir wollen kein kirchliches Männervesper, sondern einfach nur ein geselliges Zusammensein bei Essen und Trinken." Alles solle säkularisiert ablaufen. "Wir wollen keine Anti-Frauenstimmung erzeugen oder uns abgrenzen." Etliche spekulierten, dass Martini sangesfreudige Männer um sich schart und passende Lieder zum Besten gibt. Doch aufgehoben ist nicht aufgeschoben: Musik und Gesang sind Joker für die Zukunft. "Hier wollen wir uns vortasten." Es war seitens der Männer in der Schenke eher eine Randnotiz, sich mit Rollen der Geschlechter auseinanderzusetzen. Das überließ man an diesem Abend eher den Frauen.

Tolle Resonanz

Überrascht wurde der Förderverein Bürgertreff durch eine tolle Resonanz von mehr als 50 Männern und Frauen. Diesen Zuspruch fand Martini "sehr erstaunlich". Umso erstaunlicher fanden es die zahlreichen Besucher, dass Achim Fetscher für die "Mannsbilder-Veranstaltung" vier Damen gewinnen konnte, welche sich kreativem Gedankengut und effektvollen Texten verschrieben haben. Am Stammtisch des Fördervereins wurde die Veranstaltungs-Idee für den Weltmännertag vor einem Jahr geboren, wie Martini berichtet.

Er zitierte aus der Agenda von "internationalmensday.com": "Am 19. November feiert der Internationale Tag der Männer weltweit den positiven Wert, den Männer für die Welt, ihren Familien und Gemeinschaften bringen." Männer sollten gesundheitliche Aspekte wichtig nehmen. Denn: Männer hätten eine dreifach höhere Selbstmordrate als Frauen. Jeder Dritte war Opfer häuslicher Gewalt. Männer würden im Schnitt vier bis fünf Jahre vor Frauen sterben und fast doppelt so häufig an Herzerkrankungen leiden wie das weibliche Geschlecht. "Es gibt also noch viel zu tun", meint Martini. "Ihr könnt sehen, dass der Internationale Männertag einen durchaus tieferen und wichtigen Hintergrund hat."

Unter dem Motto "Nichts Männliches ist uns fremd – uns verbindet mehr als uns trennt" verstieg sich die feminin besetzte "Schreibgruppe Wortstark" bei ihrer Lesung in geistige Klimmzüge zur Förderung des maskulinen Denkvermögens. Die Waldachtaler Männer hörten aufmerksam zu und amüsierten sich über Scharfsinniges, das über Plattitüden hinausgeht. Mit einem Griff in die Alltagskiste förderten die Frauen manches zur Gewohnheit Verkommenes und Skurriles zu Tage, was manchen männlichen Zeitgenossen höchst nachdenklich stimmte.

Männer therapieren

Warum die vier Frauen von "Wortstark" auch Männer therapieren können, erläuterte Familientherapeutin Sybille Seuffer aus Egenhausen: "Wir sind schon beim Weltfrauentag aufgetreten und warum nicht auch heute beim Weltmännertag?" Seit fünf Jahren treten die belesenen Damen auch öffentlich auf. "Wir lesen viel und lieben Literatur. Wir schreiben gern Gedichte und Texte." Laut Seuffer lautet der Leitsatz der Gruppe: "Jugend vergeht, Kompetenz bleibt." Denn: Traummänner gebe es so wenige wie Traumfrauen. Das Damen-Quartett lüftete das Geheimnis um "Der Mann, das unbekannte Wesen". In ihrer Programmfolge beleuchteten die Fabulier-Künstlerinnen "Szenen einer Ehe". Sie fragten: Ist die Ehe per se nicht schon eine Therapie? Antwort: 60 Prozent der Probleme, die in einer Ehetherapie besprochen werden, sind nicht lösbar. Außerdem: Warum ist Kochen bei Männern nur ein Hobby? Hand aufs Herz: Liebt dein Mann dich mehr als seinen Job? Ist männliches Schnarchen sexy? Und: Welcher Partner schnarcht nicht, wenn ich ihn mit ins Bett nehme? Antwort: Ein Buch. Konkreter wurde Ute Hagel aus Neubulach, die bei einer Bank in Pforzheim als Controllerin arbeitet: "Warum wachsen Socken eigentlich vornehmlich unter Sofas und Betten?" Ihr Plädoyer: "Ich sage Nein zu Fußpilz und Diktatoren. Ich will lieber Pannacotta und neue Ringe für alle Ohren."

Was macht echte Kerle aus? "Männer übertragen ihre muskuläre Kraft auf das Gaspedal." Darauf machte Bea Zucker aus Pfalzgrafenweiler, die Geschichte, Judaistik und Archäologie studierte, aufmerksam. Sie meinte: "Ernährung kann zu Missbildungen des Mannes im Bauchbereich und zu Spannungen mit seinem weiblichen Pendant führen." Beziehungen seien das Schwierigste, was es im Leben gibt. Zucker, die den Faltenkrieg anprangerte, gestand ein: "Das Weibchen kommt ohne ihn, das Männchen, überhaupt nicht zurecht." Gerda Schultz, Ruheständlerin aus Altensteig, verblüffte mit der Aussage: "Solange noch Liebesbriefe eintreffen, ist es noch nicht vorbei." Die einstige Bürokauffrau empfahl, Ansprüche für "forever young" endlich los zu lassen. Sie ließ durchblicken: "Nur innere Schönheit zählt." Nach so viel Hirnakrobatik für die versammelten Männer konnten sich alle im Sinne des Modewortes "Gender" wiederfinden. "Wir sind schön genug", überschrieben sie ihr Finale "Schaut euch doch an und vergesst den Schönheitswahn. Nehmt euch endlich wichtig und esst jetzt mal richtig. Mit fettigen Soßen gibt’s halt größere Hosen", reimten die Bühnenakteurinnen. Großer Beifall der Männer war den vier Frauen gewiss.

Der "International Men’s Day" wurde erstmals 1999 in Trinidad und Tobago eingeführt. Inzwischen wird der Feiertag auf allen Kontinenten begangen. Dieser Tag ist nicht zu verwechseln mit dem am 3. November begangenen Weltmännertag, der durch Michail Gorbatschow ins Leben gerufen wurde, der einen besonderen Aktionstag zur Männergesundheit darstellt. Der Internationale Weltmännertag, der jetzt am 19. November, in Tumlingen gefeiert wurde, ist auch nicht zu verwechseln mit dem Vatertag im Mai jeden Jahres.

Fotostrecke
Artikel bewerten
22
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.