Die Backhausladies verwöhnten beim Kirbefest in Hörschweiler die zahlreichen Besucher. Foto: Maier

Kirbefest: Backhausteam kann sich über mangelnde Nachfrage nicht beklagen: Dutzende von Kuchen gehen weg

Die Dorfgemeinschaft in Hörschweiler ist intakt: Die Besucher strömten zum sechsten Kirbefest, welches das Backhaus-Team unter dem Dach der Dorfgemeinschaft auf die Beine gestellt hatte.

Waldachtal-Hörschweiler. Die emsigen Backhausladys kredenzten in die Räumlichkeiten des Rathauses schmackhafte Kuchen wie aus Omas Küche.

Backduft erfüllte das Rathausgebäude in Hörschweiler zum Kirbefest. "Schon um 6 Uhr in der Frühe habe ich den Ofen vorgeheizt", sagte Waltraud Kaminski von den Backhausladys. Binnen sechs Stunden backten sie 17 Blechkuchen mit Äpfel, Zwetschgen und Rahm, 15 Zwiebelkuchen und drei Speckkuchen. Ihre selbst gebackenen Leckerbissen gingen dann weg wie warme Semmeln. Eine Hörschweiler Spezialität stellt der schwäbische Rahmkuchen dar, der aus süßem Hefeteig, süßem und saurem Rahm, Zucker, Eiern und Zimt hergestellt wird. Auch "über die Straße" wurde viel verkauft. Waltraud Kaminski und Elisabeth Enderle backten auch zehn Kilogramm Bauernbrot und 60 Laugenstangen, die zu Münchner Weißwürsten serviert wurden. Bis auf den letzten Platz füllten sich die angebotenen Sitzplätze im oberen Stockwerk des Rathauses. Gegen 21 Uhr meldeten die Backhausladys: "Ausverkauft."

Angesichts kühler Temperaturen kam das gemütliche Beisammensein in den warmen Stuben des Rathauses den Bürgern wie gerufen. Zusammensitzen, miteinander reden im behaglichen Ambiente – das stärkt das Gemeinschaftsleben in der Waldachtalgemeinde.

Hörschweilers Ortsvorsteherin Elisabeth Enderle half nicht nur im Backhaus-Team mit, sondern servierte zusammen mit den Backhausladys leckeren Kuchen: "Es freut mich sehr, dass Gäste aus ganz Waldachtal, zum Beispiel aus Salzstetten, zu unserem Kirbefest gekommen sind." Auch Bürgermeisterin Annick Grassi ließ sich die Backwaren-Spezialitäten des Herbstes schmecken. Das Kirbefest hat als einer der Höhepunkte in der 660 Einwohner zählenden Ortschaft eine tolle Resonanz gefunden.

"Wir sind stolz darauf, dass wir auch in heutiger Zeit unser Backhaus im Zusammenwirken mit der Dorfgemeinschaft Hörschweiler betreiben können", strahlte Waltraud Kaminski, geborene Kugler. Die aus Hörschweiler stammende Frontfrau des Gemeinde-Backhauses ist die eigentliche Ideengeberin des Events der Köstlichkeiten. 2011, so erzählte sie, war für den Backhaus-Anhang ein Familientreff angedacht. "Dieser Nachmittag ist dann gleich groß geworden, zu einem richtigen Kirbefest." Und seither ist dieses Fest zu einem Treff für alle Einwohner geworden. Waltraud Kaminski, die leidenschaftlich gern backt, erinnert sich heute noch gern an die Jahre, wo sie als Kind die Brotlaibe zum Backen ins Gemeinde-Backhaus gebracht hat. Zuvor hielt der frühere Ortsvorsteher und heutige Bürgermeister von Loßburg, Christoph Enderle, den Backhaus-Betrieb aufrecht. "Eigentlich hat er mich damals überredet, das Backhaus zu übernehmen."

Waltraud Kaminski, Manuela Beilharz, Gerlinde Bürkle, Erika Burkhardt Gabi Fischer, Elisabeth Enderle, Bettina Müller, Birgit Rothfuß und Helga Schneider bilden das neunköpfige Backhaus-Team. Sie halten die Tradition des Brotbackens wie in alten Zeiten aufrecht. Seit den 1950er Jahren backen Hörschweiler Familien ihr Brot im neuen Elektro-Ofen des Rathauses. Einmal im Monat bieten die Backladys den Einwohnern von Hörschweiler und Waldachtal an, ihre Brotlaibe auszubacken. "Regelmäßig liefern die Leute 60 bis 80 Brote an, darüber hinaus auch Hefezöpfe und Kuchen", bilanziert Kaminski.

Pro Laib Brot wird nur eine kleine Aufwandsentschädigung von 50 Cent verlangt. Die Back-Termine werden immer für ein halbes Jahr festgelegt und veröffentlicht. Der nächste Termin ist am Samstag, 15. Oktober. Vorherige Anmeldungen sind erwünscht an Waltraud Kaminski, Telefon 07443/2337.

Vorschau: Das nächste Event der Dorfgemeinschaft ist der Weihnachtsmarkt am Samstag, 10. Dezember in Hörschweiler.