Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Sie schicken Postkarten in den Himmel

Von
Postkarten mit Gebeten lassen die Mitarbeiter per Luftballons bei der Christuskirche aufsteigen. Fotos: Maier Foto: Schwarzwälder Bote

150 ehrenamtliche Mitarbeiter waren eingeladen zum Sommerfest der evangelischen Kirchengemeinde Waldachtal. Mit diesem Fest dankte die Gemeinde allen ganzjährig Engagierten, erklärte Pfarramtssekretärin Regina Martini.

Waldachtal-Tumlingen. Ein Gebet bedeutet reden mit Gott. Worte des Dankes, der Zuversicht und der Hoffnung formulierten die Teilnehmer auf Gebetskarten. Als Diakon Ralf Hornberger die Gebetsglocke der Christuskirche in Tumlingen läutete, ließen die Mitarbeiter ihre ausgefüllten "Postkarten an Gott" mit bunten Luftballons himmelwärts aufsteigen. Eine Aktion mit Symbolkraft. Dazu passte der Song "Du bist meine Zuflucht, meine Hilfe in Not, meine Kraft, wenn ich schwach bin".

Laut Hornberger habe man auch allen Grund, dankbar zu sein. Der Diakon erbat den Segen für alle ehrenamtlichen Mitarbeiter. Das gemeinsam gesungene Lied "Lobet den Herrn meine Seele" begleitete Anuschka Hornberger auf der Gitarre. Froh und dankbar sein dürfe man, dies betonte der Laienvorsitzende des Kirchengemeinderates Rolf Müller, dass die Gemeinde ab September mit Johannes Wegner wieder einen Pfarrer bekommen werde. Ja, sogar eine ganze Pfarrersfamilie samt Frau und vier Töchtern.

Müller dankte für den großen Einsatz während der eineinhalb Jahre andauernden Zeit ohne Pfarrer. Insbesondere lobte er neben den hauptamtlichen Mitarbeitern Diakon Ralf Hornberger und Pfarramtssekretärin Regina Martini auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter für ihr Engagement und die treue Mitarbeit. "Es tut einfach gut, wenn man miteinander unterwegs ist." Denn: "Gemeinde funktioniert nur, wenn jeder seine Gaben und Fähigkeiten zu einer lebendigen Gemeinschaft einbringt."

Fast 2000 Mitglieder

Inzwischen ist die neue Pfarrersfamilie zum 1. August in das evangelische Pfarrhaus Tumlingen eingezogen. Müller berichtete über die Umbauarbeiten und den Einbau eines neuen Bads. Die Wohnung für den Pfarrer sei komplett renoviert worden. Mit Johannes Wegner begrüße man einen Quereinsteiger, der noch seine berufsbegleitende Ausbildung zum evangelischen Pfarrdienst mache. Zunächst könne er daher nur 75 Prozent in die Gemeinde einbringen. "Wir haben fast 2000 Gemeindemitglieder und viel Arbeit", appellierte er an die Ehrenamtlichen. "Wir als Mitarbeiter müssen zusammenrücken und unseren neuen Pfarrer entlasten", meinte der Laienvorsitzende des Kirchengemeinderates.

Müller sprach von einem neuen Aufbruch. Als Gemeinde habe man die Vision, Menschen zu Jesus zu führen. Dazu brauche man Pfarrer, die die Bibel gut auslegen könnten. Wegner sei offen für viele Dinge. Doch: "Ohne Gottes Segen wird alles umsonst sein." Dass Gebete nicht umsonst seien, zeige, dass Mitarbeiterin Ingrid Jetter nach schwerer Krankheit wieder dabei sein könne. Er bezeichnete es als ein "Wunder der Gebetserhörung". Die Versammelten begrüßten Ingrid Jetter mit großem Beifall.

Gebete auf Karten

Wie schon bei der Kinderbibelwoche schickte man auch beim Mitarbeiterfest Gebete via Postkarten an Gott zum Himmel mit der Zuversicht eines Psalmbeters. Junge Menschen wie die von "Fridays for Future" machten darauf aufmerksam, welch ein Wunder die Erde sei, die es zu bewahren gelte. In der Schöpfung sei der "unvorstellbare Gott" uns nah. "Lasst uns miteinander Gemeinde bauen", rief Rolf Müller die Mitarbeiter zur Fortsetzung ihres Engagements auf. Alle könnten ihre Gaben und Fähigkeiten in das Gemeindeleben einbringen. Getreu dem Leitsatz der Waldachtaler Kirchengemeinde wolle man eine offene Gemeinschaft mit Jesus als Mittelpunkt sein, in der man mit vielfältigen Gaben den Glauben lebe, die gute Nachricht weitersage und Heimat bei Gott finde.

Wegen aufkommender Regenschauer musste das Sommerfest von der Arena draußen kurzerhand nach drinnen in den Saal des evangelischen Gemeindehauses verlegt werden. Von Kirchturm zu Kirchturm: Die 1,5 Liter Weinflasche aus der "Königlichen Weinkellerei", welche der katholische Kirchengemeinderats-Vorsitzende Pirmin König den evangelischen Christen in Waldachtal zum Doppeljubiläum "90 Jahre Christuskirche – 90 Jahre Kirchenchor" schenkte, wurde zu passender Gelegenheit jetzt beim Sommerfest der evangelischen Gemeinde geöffnet. Angestoßen wurde auf das gemeinsame Wohl.

Fotostrecke
Artikel bewerten
19
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.