Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Sein Herz schlägt für die Feuerwehr

Von
So kennen und schätzen ihn die Bürger Waldachtals: Kommandant Franz Wittich beobachtet eine der zahlreichen Feuerwehrübungen seiner Kameraden. Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Eberhard Wagner

Waldachtal. Franz Wittich kann sich ein Leben ohne Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Waldachtal nicht vorstellen. Der 57-jährige Kommandant der Feuerwehr Waldachtal steckt seit nunmehr 40 Jahren sein Herzblut in den Auf- und Ausbau der Feuerwehr. Sein Bekanntheitsgrad geht über die Gemeindegrenzen hinaus. Immerhin stellte er als einer der ersten Kommandanten im Landkreis Freudenstadt einen fundierten Feuerwehrbedarfsplan auf, nachdem sich die Gemeinde richten konnte. Er bewirkte den Zusammenschluss der vier Abteilungswehren aus Tumlingen, Hörschweiler, Oberwaldach und Lützenhardt zu einer gemeinsamen Wehr, woraus auch der Neubau des Feuerwehrhauses zwischen Lützenhardt und Salzstetten resultierte.

Wittich trat am 1. Januar 1974 in die Abteilungsfeuerwehr Lützenhardt ein und absolvierte Zug um Zug seine Lehrgänge bis zum Feuerwehrkommandant und zum Verbandsführer.

Zwischendurch legte er noch alle Leistungsabzeichen (Bronze, Silber und Gold) ab. Außerdem besitzt Wittich das internationale Leistungsabzeichen.

Von 1982 bis 1987 war er stellvertretender Abteilungskommandant der FFW Lützenhardt, bevor er diese dann bis 2000 als Abteilungskommandant anführte. Außerdem engagierte sich Wittich in der Ausbildung der Jugendwehr Lützenhardt und begleitete neben diesen zahlreichen Aufgaben auch noch von 1983 bis 1994 das Amt des stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart, dessen Leitung er dann von 1994 bis 1995 übernahm.

Wittich beschäftigte sich schon früh mit dem Gedanken, die fünf Feuerwehrabteilungen in Waldachtals zusammenzulegen. Um dieses Ziel zu erreichen, musste er viel Überzeugungsarbeit leisten.

In seiner Zeit als stellvertretender Kommandant der Gesamtwehr Waldachtal (1986 bis 1999) erkannte er, dass nur eine gemeinsame Wehr den Ausbildungsstand der Kameraden sichern kann. Wittich wusste, dass die Gemeinde dafür die Voraussetzung schaffen musste und ein neues Feuerwehrhaus unabdingbar war. Außerdem benötigte die Feuerwehr dringend Ersatzbeschaffungen und Ausrüstung, sollte die Schlagkraft der Wehr nicht absinken. Mit seinem Feuerwehrbedarfsplan zeigte er die Schwachstellen der Abteilungswehren auf und begründete darin plausibel, dass die Zusammenlegung der Abteilungen nur dann gelingen kann, wenn ein gemeinsames Feuerwehrhaus entsteht und das notwendige Material beschafft werden kann.

Die Zusammenlegung der vier Abteilungswehren gelang – einzig die Abteilungswehr aus Salzstetten, damals noch unter Führung ihres Abteilungskommandanten Peter Arnold, ist bis heute eine eigenständige Wehr.

Es folgten Fahrzeugbeschaffungen wie eine DLK 23/12 und ein HLF 20/16 sowie weiterer Kleinfahrzeuge. Die Gemeinde tat das Notwendige, indem sie dem Neubau des Feuerwehrhauses Waldachtal zustimmte, welches im Jahr 2011 dann auch bezogen werden konnte.

Da Wittich seit 1995 auch im Ausschuss des Kreisfeuerwehrverbandes Freudenstadt tätig ist, pflegte er engen Kontakt zu allen anderen Kommandanten. Seit 1999 ist er Kommandant in Waldachtal. Wittich gilt als zuverlässig, kompetent und pflegt darüber hinaus eine enge Zusammenarbeit mit den Gemeinde- und den Ortschaftsverwaltungen. Er gilt als ruhiger, besonnener Mann. Wittich sieht sich als "Teamplayer" und setzt auf enge Kameradschaft.

Oberstes Augenmerk legt Wittich auf die Jugendarbeit, die er bei Patrick Fischer aus Hörschweiler in besten Händen sieht und auf die Ausbildung der FFW Waldachtal. Müde ist Wittich noch lange nicht: Seit Ende 2013 bekleidet er zusätzlich das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes.

40 Jahre – so lange ist Wittich im Dienst. Anerkennung für gab es dafür im Oktober 2013: Franz Wittich erhielt für seine besonderen Verdienste zum Wohle der Feuerwehr das deutsche Feuerwehrehrenzeichen in Gold – die höchste Ehrung, die ein Feuerwehrmann erhalten kann.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading