Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Rock und Ethno-Pop begeistern Zuhörer

Von
Die Jugendkapelle Salzstetten erfreute die Zuhörer mit flotten und rockigen Melodien. Fotos: Maier Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Freude am Musizieren stand im Vordergrund beim bestens besuchten Jugendtag des Musikvereins in Salzstetten. Die einheimische Jugendkapelle gab erneut eine gute Visitenkarte ab.

Waldachtal-Salzstetten. Die Jugendkapellen aus Salzstetten und Bittelbronn/Horb unterhielten die vielen Gäste. Sie begeisterten mit rockigen Melodien. Über 30 Helfer des Musikvereins sorgten sich bei der Schnitzel-Party um das leibliche Wohl.

Karibische Rhythmen zauberte die gastgebende Jugendkapelle unter Leitung von Branko Herbstreit in die Gemeindehalle und erhörte Zugaberufe: Fetzig interpretierte sie bei "Baba’s Reggae-Rock" interessante Improvisationen des zeitgenössischen Allgäuer Komponisten Kurt Gäble (*1953). Der Reggae ist in den 1960er-Jahren auf Jamaika entstanden. Lust auf Mitwippen empfanden die Zuhörer beim bekannten mexikanischen "La Cucaracha". Mit poppigem Ethno-Touch fing die Jugendkapelle in "Rhythm of the World" musikalische Pulsschläge von der ganzen Welt ein. Rock und Jazz-Elemente belebten die Komposition des deutschen Notenschöpfers Markus Götz (*1973 in Schopfheim/Baden). Dirigent Herbstreut meinte: "Dieses ist ein musikalisch sehr schönes Stück und echt toll für die Jugend." Richtig rocken ließen es die musizierenden Kinder bei "Rock for Daddy" von Peter Alber. Nach Musik von John E. Davis und einem Arrangement von Michael Sweeney interpretierte der Musiker-Nachwuchs die Filmmusik "Beverly Hills 90210". Im Stile eines amerikanischen Parademarsches schrieb Peter Alber den "Sunday Morning March", den die Salzstetter Jugendkapelle flott erklingen ließ. Beim Vorspiel zeigten die Kinder, dass sie Fortschritte in der Instrumental-Ausbildung machen. Viel Applaus ernteten die Musikschüler von Rainer Neher (Saxofon/Trompete/Horn) und Heidrun Daiker (Klarinette). Ansonsten engagieren sich auch Martina Baiker (Querflöten) und Waltraud Welle (Blockflöten) in der Ausbildung. Interesse zeigten etliche Kids an der Schnupperstunde an Instrumenten. Verena Kreidler und Branko Herbstreit staunten nicht schlecht, dass selbst die jüngsten Kinder großen Blasinstrumenten Töne entlocken konnten.

Musiker aus Bittelbronn

Auch die Jugendkapelle Bittelbronn mit ihrem Dirigenten Sebastian Kocheise (29) erfreute die Festbesucher mit modernen Hits aus Charts und TV wie "Dynamite", "Rolling in the Deep" und "Summernight" von Grease. Im eigenständigen Jugendkapelle-Verein im Horber Stadtteil Bittelbronn werden, so Kocheise, 27 Aktive im Alter von 10 bis 20 Jahre ausgebildet.

Salzstettens Musikvereins-Vorsitzender Manuel Kreidler (26) sagte: "Wir können stolz sein, eine so große Jugendkapelle zu haben. Mit 26 Jugendlichen sind wir positiv aufgestellt. Das ist heute nicht mehr selbstverständlich." Betreut werden die Jungmusiker im Alter von 11 bis 16 Jahren von Jugendleiterin Teresa Klink. In der Vorstufe bildet Waltraud Welle vier neue Blockflöten-Spieler aus. Die Nachwuchsmusiker teilen sich wie folgt auf: 15 Blech, sechs Holz, vier Querflöten und Schlagzeuger Simon Kopf. Die Elternschaft ist dankbar für eine qualifizierte Instrumental-Ausbildung. Vater Joachim Stäb lobte die guten und vielfältigen Angebote der Salzstetter Vereine: "Ansonsten hängen die Kinder nur an den digitalen Medien herum."

Derzeit bereiten sich die Jugendkapelle und die aktive Kapelle Salzstetten auf ihr Weihnachtskonzert am Samstag, 17. Dezember, vor.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.