Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Quer durch die urschwäbische Seele

Von
Das Christof Altmann Trio gastierte in der Mönchhofsägemühle in Vesperweiler. Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder-Bote

Christof Altmann, urschwäbischer Sänger und Kabarettist, kehrte nach sechs Jahren mit seinem Musikertrio und neuem Programm ins Waldachtal zurück.

W aldachtal-Vesperweiler. 2011 bereits begeisterte er das Publikum mit seinem Musikprogramm, das geradezu genial auf Musikstile des Folk, Blues und "Schwaben-Chansons" abgestimmt ist.

So bewies sich nicht nur der Künstler selbst als Virtuose – die Musiker an seiner Seite beherrschen ihr Handwerk ebenfalls brillant. Altmann führte das begeistert mitgehende Publikum quer durch die urschwäbische Seele, in dem er Alltäglichkeiten geradezu genial in lustig-dramatisch-ironische Szenen setzt. Nicht nur sein "Kosmopolitisch Schwäbisches" Programm kam zum Tragen, auch seine neuen Projekte wie etwa "Das Jahr des Gärtners" sorgten für feurig-musikalische Höhepunkte. Überhaupt die Musik: Was die Herren an Brillanz am böhmischen Kontrabass (Dieter Hildenbrand), am Cajón, Becken und Waschbrett (Thilo Stricker) und an der Gitarre (Harry Bechtle) vollbringen, sucht seinesgleichen. Mit hoher Perfektion und Leidenschaft reichten die Musiker rund um Christof Altmann, der neben dem Akkordeon auch gerne mal zur Ukulele oder der Gitarre greift, das urkomische, schwäbische Programm dar. Reichlich Herzblut vermag Altmann in seine Blues-Stücke wie etwa dem "Linsen und Spätzle-Blues" zu packen, wenn er mit der "Goschenhobel" (Mundharmonika) zum Soli schreitet.

Der Schwabe und sein Alltag – immer und jederzeit reihte sich hintergründiger Witz, gepaart mit der passenden Mimik der Künstler, offenbarend an die begeisterten Besucher.

Das Publikum konnte weder dem Feuerwerk der kabarettistisch-humorvollen Anekdoten noch dem extravaganten, ausgeklügelten Wortspiel Altmanns widerstehen. Und den urschwäbischen Musiktexten schon gar nicht. Spontane, aus vollen Herzen kommende Lachsalven der Zuschauer waren der Dank für das Trio, das sich sichtlich in der alten Mönchhofsägemühle wohl fühlte und sich in ihrer Höchstform präsentierten. Etliche Zugaben mussten die Musiker nachschieben, bis die Besucher endlich Ruhe gaben. So geriet "Knocking On Heaven’s Door" als "Mir gang, gang, ganged jetzt hoim" zum leckeren, musikalischen Nachtisch.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading