Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Molchen und Kröten das Leben gerettet

Von
Der Amphibienschutz ist ein großes Thema: Zahlreiche Helfer waren in den letzten Jahren im Einsatz. 2012 konnten knapp 1280 Amphibien über die Straße gebracht werden – darunter drei Molche und zwei Salamander. Foto: Kratz

Waldachtal - Rund 5000 Amphibien konnten auf dem Weg zum Laichgebiet sicher über die Straße gebracht werden – so die beeindruckende Bilanz des NABU Waldachtal der letzten beiden Jahre. Auch die Nationalparkdiskussion, das Windkraft-Projekt und die Gründung des Landschaftserhaltungsverbandes Freudenstadt hielt den NABU auf Trab.

Ein recht überschaubares Grüppchen von Mitgliedern konnte Stefan Greza, Vorsitzender des NABU Waldachtal, zur Hauptversammlung begrüßen – obwohl der Verein durch Werbung und Überzeugung zwischenzeitlich 142 Mitglieder hat und nächstes Jahr das 20-jährige Bestehen feiern kann. Die Hauptversammlung betraf die Jahre 2012 und 2013.

Stücke vom Krötenzaun ausgeschnitten und gestohlen

Vielfältig war die Arbeit. Die Nationalparkdiskussion, das Windkraft-Projekt und die Gründung des Landschaftserhaltungsverbandes Freudenstadt erforderten Zeit, die offensichtlich bei der Gruppe extrem knapp ist.

Der Spagat zwischen Umwelt- und Tierschutz ist kompliziert und muss den Menschen nahe gebracht werden. Umweltschutz durch Windräder ist das eine, Tiere die durch diese Technik ihres Lebensraumes beraubt werden und die Orientierung verlieren, ist das Andere.

Der Amphibienschutz war und ist ein großes Thema. Zahlreiche Helfer waren in den letzten Jahren im Einsatz. 2012 konnten knapp 1280 Amphibien über die Straße gebracht werden, darunter drei Molchen und zwei Salamander.

2013 waren ebenso viele auf dem Weg zum Laichgebiet sicher über die Straße gebracht worden, bei den Rückwanderungen waren es etwa ein Drittel weniger. In beiden Jahren wurden Stücke vom Krötenzaun ausgeschnitten und gestohlen.

Erfolg hatte die Obstbörse von Sabine Gremmelspacher. 2013 gab es insgesamt wenig Obst, das ändert sich in diesem Jahr; nicht nur Steinobst gibt es reichlich, auch Apfel und Birnen tragen reichlich.

Sabine Gremmelspacher hat neue Ideen und möchte dieses vielversprechende Projekt weiter voranbringen.

Angedacht ist ein Ferienprogramm für ganz Waldachtal. Ideen sind reichlich vorhanden, allerdings konnten sich bei der Versammlung nur zwei Mitglieder finden, es fehlen noch weitere Mitarbeiter.

Das seit drei Jahren bestehende Problem, das Engässle-Gebiet zu entbuschen, wurde diskutiert, auch hier fehlt es an Mitarbeitern und Zeit. Verstärkt soll daher zur Mitarbeit aufgerufen werden.

Der Kassenbericht wurde vorgelegt und einstimmig entlastet, ebenso die gesamte Vereinsspitze durch Erika Burkhardt.

100 neue Obstbäume für Waldachtal werden angestrebt; der NABU möchte auch die Gartenbesitzer sensibler für einheimisches Obst machen, jeder kann sich einen oder mehrere Bäume bestellen.

Arbeitseinsätze sind für Biotop- und Amphibien-Laichwässer geplant, es sollen auch Info-Tafeln angebracht werden, eventuell denkt man aus Ausweichgewässer.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.