Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Mit neuen Gesichtern geht es weiter

Von

Von Peter Morlok Waldachtal-Lützenhardt. Seit der letzten Hauptversammlung der Nabu-Ortsgruppe Waldachtal glaubt der Vorsitzende Stefan Greza wieder an kleine Wunder. Völlig überraschend konnte er gleich zwei Personen als gleichberechtigte Stellvertreter für das Amt des zweiten Vorsitzenden des Vereines gewinnen. Und dies bei einer Beteiligung von nur sechs Mitgliedern an dieser Hauptversammlung. "Ich bin richtig gerührt", gestand er den Versammlungsteilnehmern ein.

Vorausgegangen war eine normale Hauptversammlung mit dem üblichen Procedere. Greza legte einen Geschäftsbericht über die Jahre 2010 und 2011 vor. Die Auswirkungen der Energiewende, die Gentechnik, der Nationalpark, die Zerschneidung der Landschaft, die politische Lobbyarbeit, die Aufklärung und Bildung von Kindern und Erwachsenen, die praktische Arbeit im Artenschutz, die vom Amphibienschutz, der Landschaftspflege, dem Fledermausschutz mit Lebensraum Kirchturm reicht, waren ebenso Themen wie das Anlegen von Lerchenfenstern in der Landwirtschaft und dem Biotopschutz in Feld und Wald. Hinzu kam die Aufklärung über umweltschonendes Verhalten im täglichen Leben, die sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft im Fokus der Ortsgruppe standen und stehen werden.

Der Vorsitzende bedauerte, dass man viel mehr Aktivitäten in Angriff hätte nehmen wollen, dies aber aufgrund der zeitlichen Kapazität nicht machbar war. Mehr aktive Mitglieder würde sich die Ortsgruppe wünschen, so Greza. Aber trotz seiner Werbung von neuen Mitgliedern sei die Gruppe nicht gewachsen, da die neuen Mitglieder durch ihren Wohnort anderen NABU-Ortsgruppen zugerechnet würden, so eine weitere Information an die Versammlungsteilnehmer.

Silvia Kaupp, die die Kasse seit Bestehen der Gruppe führt, legte einen zufriedenstellenden Kassenbericht vor, der mit einem Plus auf der Einnahmenseite abschloss.

Markus Pagel, der Geschäftsführer des NABU Bezirksverbandes Gäu-Nordschwarzwald, der als Gast beiwohnte, lobte die "kleine, überschaubare Gruppe" und informierte sie, dass "Schwabs Wiesen" in Tumlingen nun als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen werden. Dies freute insbesondere Stefan Greza, der das Erstgutachten zu dem Projekt zu Papier brachte.

Pagel lobte die Obstbaumbörse, die von Sabine Mohr ins Leben gerufen wurde. Es ist eine Aktion, die weit über die Kreisgrenze hinaus bekannt wurde. Dies nicht zuletzt auch wegen des guten Berichtes, den der Schwarzwälder Bote zu Beginn der Aktion veröffentlichte, wie Greza feststellte. Die Grundidee dieser Börse ist, Obst, das es in keinem Supermarkt zu kaufen gibt, da es nicht makellos verpackt und künstlich gesüßt ist, sondern direkt vom Baum kommt, an Menschen zu vermitteln, die damit etwas anfangen können. Eine Aktion, die man in diesem Jahr noch ausbauen möchte.

Pagel fand diese Initiative der Gruppe ganz toll. Ebenso den Landschaftspflegetag, der auch viele Besucher aus benachbarten Gruppen nach Waldachtal führte.

Bei so vielfältigen Aktivitäten, einer soliden Kassenlage und einer gesicherten Zukunft fiel die Entlastung einstimmig aus und auch bei den Wahlen gab es kein Vertun.

Für je weitere drei Jahre wurde Stefan Greza als Vorsitzender bestätigt, Karin Rager und Ferdinand Schorpp stehen ihm als Stellvertreter zur Verfügung, Gaby Greza bleibt Schriftführern und Silvia Kaupp geht in die nächste Amtsperiode als Kassiererin. Zu Kassenprüfern wurden Hildegard Blum und Sabine Mohr gewählt.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.