Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Mehrgenerationenspielplatz geplant

Von
Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

Die Pläne zum Bau des Mehrgenerationenspielplatzes stammen bereits aus den Jahren 2015/2016 und der Standort im Gewann Himmelreich wurde wegen der guten Erreichbarkeit als geradezu ideal erachtet.

Waldachtal. Um sich bezüglich des Standortes der Mensa "nichts zu verbauen", wurde die endgültige Entscheidung über den Mehrgenerationenspielplatz zunächst aufgeschoben. Im November des vergangenen Jahres gab der Gemeinderat im Rahmen seiner öffentlichen Sitzung letztlich grünes Licht für das Projekt.

Das gestalterische Konzept des Mehrgenerationenspielplatzes wartete mit mehr als zehn verschiedenen Spielgeräten auf, die um die bestehende Halfpipe errichtet werden könnten. Darunter Schaukelkombinationen, eine Seilbahn, Torwand, Tischtennisplatte, ein Spielhaus und diverse Spieltische.

Gemeinde-Eigenanteil bei 180 000 Euro

Die Gemeinde stellte hierfür finanzielle Mittel von 366 000 Euro bereit. Am vergangenen Dienstag stimmte das Gremium – zunächst zögerlich – der Vergabe der Arbeiten zu. Den Zuschlag erhielt die Firma Oberer (Sulz am Neckar) mit einem Angebotspreis von rund 336 000 Euro.

Bürgermeisterin Annick Grassi gab eingangs bekannt, dass durch die Leader Aktionsgruppe Nordschwarzwald aus dem europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) Mittel in Höhe von rund 158 000 Euro bewilligt wurden. Der Eigenanteil der Gemeinde liege somit bei lediglich circa 180 000 Euro.

Nicht alle Ideen aus der ursprünglichen Planung können realisiert werden. Daher sei bei der Gestaltung des Mehrgenerationenspielplatzes mit vereinzelten Abweichungen vom ursprünglichen Konzept zu rechnen.

Ratsmitglied Thomas Schittenhelm wollte erfahren, ob sich die Umsetzung des Mehrgenerationenspielplatzes auf die Planung der Mensa auswirkt. "Die Mensa ist baulich weiterhin möglich", antwortete Grassi. Letzteres Vorhaben wurde zwischenzeitlich auf Eis gelegt.

Keine Fristverlängerung für bewilligte Zuschüsse

Dem Gemeinderat Waldachtal gelang es nämlich im Februar nicht sich auf einen Standort der Mensa zu einigen. Drei weitere Varianten sollen kostentechnisch und nach Machbarkeit überprüft werden, entschied das Gremium damals. (wir berichteten) "Dieses Thema müssen wir neu angehen", konstatierte Grassi. Dafür müssten die Räte über längere Zeit zusammensitzen, was in Zeiten von Corona nicht ratsam sei.

Friedrich Hassel fragte aus der Mitte des Gremiums, ob sich die Gemeinde den Bau des Mehrgenerationenspielplatzes aufgrund von überplanmäßigen Ausgaben im Haushalt und den noch nicht absehbaren finanziellen Folgen der Corona-Pandemie überhaupt leisten könne.

Die Arbeiten wurden bereits öffentlich ausgeschrieben und eine Zurücknahme der Ausschreibung gestalte sich äußert schwierig, gab Grassi zu bedenken und verdeutlichte: "Wir müssten eine Vertragsstrafe bezahlen und der Zuschuss wäre auch futsch." Die Gemeinde erhalte keine Fristverlängerung für den bereits bewilligten Zuschuss. "Dieses Geld muss in diesem Jahr investiert werden", betonte die Bürgermeisterin.

Die Folgen der Corona-Krise werden sich vermutlich bis ins Jahr 2021 ziehen. "Es wird schwierig den Haushalt 2021 zu planen, aber wir haben einen genehmigten Haushalt 2020", führte Grassi aus.

In der kommenden Gemeinderatssitzung des kommenden Monats will Gemeindekämmerin Sina Müller die möglichen finanziellen Auswirkungen der Pandemie darstellen. Die Finanzverwaltung befasse sich durchaus bereits mit dem Thema. Investitionen sollten dennoch getätigt werden. "Die Kommunen sollten jetzt nicht auf die Bremse treten", argumentierte Grassi und verdeutlichte hierbei: "Das Handwerk und die Baufirmen funktionieren noch, sonst machen wir diese Branchen auch noch kaputt."

Artikel bewerten
6
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.