Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal "Karwendel-Lied" sorgt für Begeisterung

Von
Die bekannte Formation der "Romanos" lud im musikalischen Rahmenprogramm des Hofemer Abends zum gemeinsamen Musizieren ein. Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

Zu einem geselligen Abend mit Livemusik luden "Die Hofemer" in das Vereinsheim des Schützenvereins (SV) Tell Lützenhardt ein. Bereits in den frühen Abendstunden fanden sich zahlreiche Besucher ein und füllten das Vereinsdomizil der Schützen bis auf den letzten Platz aus.

Waldachtal-Lützenhardt. Die Hofemer Abende des Vereins sind längst zu einem festen Bestandteil im Ort geworden und erfüllen ihren Zweck auf ganzer Linie. So auch die beliebte Musik-Formation "Die Romanos", welche bei den Hofemer Abenden nicht wegzudenken ist. Immer öfter wird hierbei auch der Musiker-Treff von den Besuchern wahrgenommen. Gesanglich oder auch instrumental konnten sich die Gäste an den Darbietungen der "Romanos" beteiligen, was der Live-Musik den Charakter einer offenen Bühne verlieh. So gab unter anderem Klaus Hornung mit "Schwarze Madonna" gesanglich ein kleines Stelldichein, was die Gäste in eine ausgelassene Tanzstimmung versetzte und ferner zum Schunkeln einlud. Auch Holger Harr fackelte nicht lange und gab mit "Frag die Zigeunerin" eine gesangliche Einlage zum Besten. Ebenso gingen die vier Musiker der "Romanos" Günter Schmid, Pascal Schmid, Rudi Blöchle und Bandleader Dietmar Harr auch auf die Musikwünsche der Gäste ein. In diesem Jahr verzichteten die Veranstalter ganz bewusst auf das "Hofemer-Quiz", welches Fragen zur Historie des Ortes Lützenhardt behandelt. "Bei den Schützen herrscht immer eine super Stimmung von Beginn an.

Keine Unterbrechung

Deshalb wollten wir keine Unterbrechung durch das Quiz erzeugen", erklärte der Vorsitzende der Hofemer Hardy Schweizer. Stattdessen verpflichtete Bandleader Harr spontan seinen Top-Sound-Kollegen Dieter Bayer zur Belustigung der Gäste. "Der erzählt Witze, da heult man immer Tränen. Manchmal sogar rückwärts", stellte Harr dem Publikum in Aussicht. Selbstverständlich stand jedoch die musikalische Unterhaltung, welche sich dem Motto "Erinnerungsstücke von damals" widmete, im Vordergrund. Oldies, Evergreens und ältere Titel der 60er- und 70er-Jahre wurden mit Begeisterung und Spielfreude den Gästen dargeboten, welche sich textsicher gesanglich und klatschend in das Geschehen mit einbrachten.

Für große Begeisterung sorgten die Werke von Slavko Avsenik "Polka bleibt Polka" sowie der namentlich abgeänderte Titel "Hey Pasi, spiel uns eins". So ließ sich der Keyboarder und Akkordeonist der Band Pascal Schmid auch nicht lange bitten und zauberte ein bravouröses Solo zum gleichnamigen Song aus seinem Akkordeon. Als Highlight entpuppte sich die Darbietung eines Klassikers, das "Karwendel-Lied", was beim Publikum einen wahren Begeisterungssturm hervorrief. Der Applaus gilt ja bekanntlich als das Brot des Künstlers, weshalb die Musiker passend zum gleichnamigen Titel anschließend feststellten: "Es ist so schön, ein Musikant zu sein."

Mit dem "Hofemer-Abend" verabschiedete sich der Verein veranstaltungstechnisch in die Winterpause. Diese wird jedoch bereits am 11. Januar wieder aufgehoben, wenn die Hofemer an ihre Winter-Bar im Kurgarten von Lützenhardt einladen. Zuvor wird die Narrenzunft Lützenhardt den Narrenbaum in der Ortschaft aufstellen und sich anschließend zu den gemütlichen Feuerstellen rund um die Winter-Bar begeben.

Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.