Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal "Jungmusiker wachsen zusammen"

Von
Das Jungmusiker-Quartett bestehend aus Lars Müller, Sophia Müller, Fabio Schuh und Nico Schuh überzeugt mit "Elfentanz" und "Penny Beat". Foto: Maier Foto: Schwarzwälder Bote

Beim Jugendtag und Herbstfests standen die Jungmusiker des Musikvereins Salzstetten und ein Jugend-Projektorchester aus fünf Musikvereinen im Mittelpunkt. Für ihre gelungenen Darbietungen ernteten sie großen Beifall.

Waldachtal-Salzstetten. "Das war ein perfekter Tag", bilanzierte Jugendleiterin Teresa Klink im Gemeindesaal. "Ich freue mich, dass wir solch tolle Jugendliche in unserem Musikverein haben." 18 Jugendliche im Alter von neun bis 17 Jahren werden derzeit beim Musikverein Salzstetten ausgebildet.

Großen Applaus verdiente sich das Jugend-Projektorchester unter der Leitung von Branko Herbstreit aus Salzstetten und Dieter Krauß aus Spielberg. Die 40 Jungmusiker aus den Musikvereinen Egenhausen (Herbstreit), Oberschwandorf (Herbstreit), Salzstetten (Herbstreit), Spielberg (Krauß) und Walddorf (Uli Schnaidt) überzeugten mit gelungener Intonation. Zum Auftakt meisterte der Klangkörper mit der Filmmusik "The Greatest Showman" (2017) ein schweres Stück. Wohlfeinen Bläserklang vermittelten sie mit der "SMS-Polka", die durch schmissige Melodien, abwechslungsreiche Instrumentierung und durch eine Prise Humor besticht. Mitwippen und mitschnippen konnten die vielen Festbesucher bei der alten Rocknummer "Fairytail of New York", die mit irischen Folk-Elementen gespickt ist. Betont rhythmisch ließen die jungen Musiker das Disney-Lied "Let it Go" erklingen. Mit "Fiesta Brasiliana" holten sie südamerikanische Tanzrhythmen in den Saal. Der 15-jährige Yannick Potschien auf der Trompete trat beim alten Schlager "Martimony" von Gilbert O’Sullivan hervor, der sich um das Ehebündnis rankt. Taktvoll spielte das Jugend-Projektorchester den "Motocross Marsch". Die populärste Ballade "Nessajas Lied" aus dem Konzertalbum "Tabaluga" (Die Reise zur Vernunft) von Peter Maffay blätterte das Orchester spannend nach Noten auf: Die Schildkröte "Nessaja" erzählt dem Drachen Tabaluga, dass sie nie erwachsen sein wollte und auch immer ein bisschen Kind geblieben ist. Zugabe-Rufe erfüllten die Jungmusiker mit dem fetzigen Rock-Titel "Shut Up and Dance".

Gutes Niveau

Branko Herbstreit bescheinigte den Nachwuchsmusikern ein gutes Niveau: "Ich war mit dem Zusammenspiel sehr zufrieden." Es sei nicht einfach, fünf Vereine unter einen Hut zu bekommen. Aber es funktioniere, und: "Es macht auch Spaß." Salzstettens Jugendleiterin Teresa Klink fügte hinzu: "Die Jungmusiker wachsen immer mehr zusammen. Sie haben sich 2019 schon zu sieben gemeinsamen Proben getroffen." Das Jugend-Projektorchester mit wechselnden Dirigenten wurde übrigens im Jahr 2018 ins Leben gerufen.

Gekonnt spielte die Chiara Stäb beim Vorspiel der Salzstetter Jungmusiker "Alte Tanz" und "Duo" auf der Klarinette, begleitet von der Aktiven Teresa Klink (Klarinette). Musikschüler von Rainer Neher (Trompete, Bariton, Saxofon) spielten ebenso bravourös auf, wenngleich mit etwas Lampenfieber. Die "Insel der Sonne" und die "Sierra Espanola" holte Sophie Müller in den Gemeindesaal. Klimmzüge machte sie auf "Mi Ma Moll". "Eine Klasse-Leistung!", kommentierte ihre Jugendleiterin Klink. Nicht das populäre "Atemlos" von Helene Fischer, sondern "Pausenlos" schmetterte Nico Schuh auf der Trompete. Gemeinsam trugen die beiden Schuh-Brüder "Aubre de ma Blonde" vor. Ein "Halleluja" auf dem Tenorhorn ließ Fabio Schuh erklingen. Mit dem Tenorhorn nahm sich der jüngste Vorspieler Lars Müller (9) das "Menuett für Anna Magdalena" vor und brachte den "Intercity Express" aufs Gleis. Die rhythmischen Ansprüche der Franz Watz-Kompositionen "Elfentanz" und "Penny Beat" meisterte das Quartett Lars Müller, Sophia Müller, Fabio Schuh und Nico Schuh. Drei auswärtige Blockflötenspielerinnen von Waltraud Welle zeigten, was sie gelernt haben. Beim Jugendtag bot der Musikverein Salzstetten Kindern die Möglichkeit, verschiedene Instrumente auszuprobieren.

"Das ist eine Super-Leistung, die sie heute in 60 Minuten abgeliefert haben", zollte Vorsitzender Manuel Kreidler vom gastgebenden Musikverein dem Jugend-Projektorchester aus fünf Musikvereinen seinen Respekt. Bemerkenswert sei, dass sie sogar Stücke zum Besten gaben, welche aktive Kapellen bei ihren Jahreskonzerten spielen. In dem Projekt stecke viel Arbeit: Probebetrieb, Fahrdienst und Instrumenten-Transport von fünf Ortschaften müssten organisiert werden. Zukunftsorientiert sei es, Beziehungen aufzubauen. Das ermögliche, dass sich die Musikvereine bei ihren Konzerten und Veranstaltungen gegenseitig musikalisch aushelfen können. Manuel Kreidler stellte das Engagement der Dirigenten heraus: "Sie erbringen für das Projektorchester zusätzliche Leistungen, für die sie nicht bezahlt werden. Das ist allen Lobes wert." Anerkennung sprach der Musiker-Chef den 44 aktiven Helfern des Jugendtages aus, welche das Herbstfest im Gemeindesaal mit Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen stemmten.

Die Jugend hat jeden Dienstag von 18 bis 19 Uhr ihre Musikprobe in der Grundschule Salzstetten (Eingang Schulhof hinter dem Gebäude). Interessierte können jederzeit reinschnuppern. Weitere Informationen bei Jugendleiterin Teresa Klink, E-Mail: teresa.klink@gmx.de und www.mv-salzstetten.de.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.