Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Im ersten Schritt keine Fördermittel

Von

Waldachtal. Im Zusammenhang mit dem geplanten Backbone-Ausbau, durch den Landkreis Freudenstadt und die Netze BW beabsichtigt die Gemeinde Waldachtal die Mitverlegung von Leerrohren für einen späteren FTTB-Ausbau (Fiber To The Building).

Im vergangenen März stellten Matthias Nass und Dietmar Hänel von der Firma Rala, die derzeit den Backbone-Trassenverlauf für den Landkreis plant, die weitere Vorgehensweise zum Breitbandausbau dem Gemeinderat vor. Der strategische Fünf- bis Zehn-Jahresplan für den flächendeckenden Glasfaserausbau in Waldachtal sieht fünf verschiedene Ausbaustufen vor. Am 2. April stimmte das Gremium darüber ab, ob entlang der Backbone-Trasse durch Waldachtal die ersten Leerrohre mitverlegt werden sollen. Der Gemeinderat sprach sich damals dafür aus, in der ersten Ausbaustufe die Mitverlegung von Leerrohren für 284 Häuser durchzuführen, was mit Kosten von rund 930 000 Euro verbunden wäre. Bedauerlicherweise wurden in dieser Schätzung nicht die Kosten für die "Point of Presence-Multifunktiongehäuse" (PoP-MFG) berücksichtigt, womit die Kosten für die erste Ausbaustufe auf 2,8 Millionen Euro gestiegen sind. Bürgermeisterin Annick Grassi gab in der vergangenen Gemeinderatssitzung bekannt, dass insgesamt vier dieser Geräte in der Gemeinde installiert werden müssen. Der Landkreis übernehme lediglich die Kosten für ein PoP-MFG.

Des Weiteren seien aufgrund der momentan "guten" Versorgungslage sowie nichtabsehbaren Änderungen im Bereich der Förderungen davon auszugehen, dass die Gemeinde für die Mitverlegung im ersten Schritt keine Fördermittel bekommen wird. Hierbei sei erwähnt, dass ein Bereich erst als unterversorgt gilt, sofern die Internetgeschwindigkeit unterhalb von 30 Mbit/s liegt.

Vor mehr als einem Jahr legte die Firma Rala eine erste Kostenschätzung für den Komplettausbau in Waldachtal vor, welche sich damals auf 8,25 Millionen Euro belief. 2850 Häuser in der Gemeinde wurden darin berücksichtigt. Nach heutiger Schätzung belaufen sich die Kosten für den Glasfaserausbau im gesamten Gemeindegebiet jedoch auf 22,4 Millionen Euro. Dabei sei noch nicht berücksichtigt, dass im Zuge der Straßenbaumaßnahmen an einigen Stellen auch der Austausch der Straßenbeleuchtung und der Stromzufuhr beabsichtigt sei.

Die Gemeindeverwaltung schlug vor, die erste Ausbaustufe mit einer Million Euro im Haushalt 2020 und mit 1,8 Millionen Euro für den Haushalt 2021 einzuplanen, was vom Gremium befürwortet wurde. Die Ausschreibung soll sich zunächst auf 400 Hausanschlüsse beziehen. Die zweite Ausbaustufe betrifft den Ausbau inklusive eines Beilaufs zu den Kliniken und Schulen, was mit einem Kostenanteil von 200 000 Euro beziffert wurde. Hierbei konnte die Gemeinde Förderanträge an den Bund sowie das Land stellen. "Der Förderbescheid vom Bund liegt bereits vor", verkündete Grassi. Eine Förderung von 100 000 Euro sei eventuell auch für die dritte Ausbaustufe möglich, welche einzelne Bereiche der Gemeinde betrifft.

Den Löwenanteil der Kosten für den kompletten Breitbandausbau machen die beiden letzten Ausbaustufen aus, welche derzeit mit 17,1 Millionen Euro – ohne jegliche Förderung – beziffert werden. Momentan ist noch unklar, wann der Landkreis mit dem Ausbau in Waldachtal starten wird und wann die entsprechende Technik genutzt werden kann.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.