Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Hoher Spaßfaktor bei Wasser-Spielen

Von
Möglichst gut gefüllte Wassereimer abzuliefern, war das Ziel bei Wasser-Wettbewerben für Kinder rund um das ehemalige Pfarrhaus in Salzstetten. Fotos: Maier Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einer aufregenden Wasser-Olympiade landete die Narrenzunft Salzstetten einen Volltreffer im Kinder-Sommerferienprogramm der Gemeinde Waldachtal. Hellauf begeistern konnten sich 16 Jungen und Mädchen bei spannenden Spielen im Freien.

Waldachtal-Salzstetten. Bei den Salzstetter Wasserspielen hatten die gut gelaunten Kinder sehr viel Spaß. Rechtzeitig lachte die Sonne vom Himmel: Bei mehr als 20 Grad hatten die Kinder einen Heidenspaß am nassen Element. Unter der Regie von Lena Seid (24), Erzieherin im katholischen Kindergarten in Lützenhardt und erfahren in der Jugendarbeit der evangelischen Gemeinde Waldachtal, erlebten die Kinder einen unterhaltsamen Nachmittag.

Unterstützt wurde Seid von Silvia Bechtold, Matthias Herr, Ute Isede, Melissa und Monja Klink, Danny Kneißler, Wesna Kneißler und Simone Schuh, welche die Spielstationen betreuten. Als Jüngster trat der zweijährige Connor zur Olympiade an. "Es macht Mega-Spaß!", meint der zwölfjährige Nico Schuh als Ältester, und seine Kumpels stimmen zu.

Zur Steigerung des Wettkampfcharakters und der Spielfreude ertönten rund um das katholische Pfarrhaus bekannte Tuders-Hits von den Salzstetter Narrenmusikern: Musik aus der Box ersetzte Cheerleader. Die "unter Strom stehenden Kinder" bildeten drei Teams, die bei sieben sportlichen Wettbewerben um Milliliter, Liter und Lieder einen riesigen Eifer an den Tag legten. In bestimmten Zeitrastern sollten die Kinder mit dem Mund Apfelstücke aus einer Wasserschüssel fischen. Beim Schwamm ausquetschen ging es darum, möglichst viel Wasser zu sammeln. Als Knüller bei der Olympiade kristallisierte sich das Wasser auffangen heraus. Der Spaßfaktor kam auch beim sogenannten Schwertransport nicht zu kurz, als es galt, Wasser in einer Schüssel liegend über Köpfe hinweg zu transportieren, möglichst ohne Wasser zu verschütten.

Geschick ist gefragt

Zwischendurch nutzten die Kinder die Gelegenheit, Spielkameraden nass zu spritzen. Besonders ausgeklügelt war die Aufgabe, mit Geschick eine Wasserflasche zu leeren. Sich einen nassen Schwamm zuzuwerfen und aufzufangen sorgte für Abwechslung. Beim Lieder gurgeln sollten die Teammitglieder erraten, welches Lied der Akteur gerade trällert. "Das Lieder gurgeln klappt erstaunlich gut", lobte Silvia Bechtold die Teilnehmer. Zu erkennen waren bekannte Lieder wie "Atemlos" von Helene Fischer, über "Wo ist die Kokosnuss" und "Häschen in der Grube" bis zu "Laterne". Als Sieger ging die Mannschaft "Die Raudis" hervor, gefolgt von "Girls Power" und "Die fünf Fragezeichen". Wenn aus sportlichen Wettkämpfen auch Sieger hervorgehen, bei der Salzstetter Wasserolympiade zählte: "Dabei sein ist alles".

Belohnt wurden alle jungen Wassersportler mit Eis, Süßigkeiten und Getränken von der Narrenzunft, die sich einen kreativen Nachmittag ausgedacht hat. Claudia Friedel vom Gesamt-Organisationsteam des Waldachtaler Ferienprogramms sagte vor Ort: "Toll, dass so viele da sind, obwohl Kindergarten-Ferien sind." Auch Ortsvorsteherin Elisabeth Enderle aus Hörschweiler, ebenso in der Waldachtal-Organisation engagiert, freute sich über gute Teilnehmerzahlen beim Kinder-Sommerferienprogramm in Waldachtal.

Artikel bewerten
17
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.