In naher Zukunft sollen auch die letzten Winkel in Waldachtal schnelles Internet haben.Symbol-Foto: © Katharaa – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Internet: Waldachtal tritt Breitbandgesellschaft bei / Auch "graue Zonen" sollen rascher ausgebaut werden

Wie wichtig eine gut funktionierende Internetverbindung der Kommunen ist, hat die Corona-Pandemie deutlich gemacht. Die Gemeinde Waldachtal möchte daher schneller für schnellere Verbindung sorgen.

Waldachtal. Da die Internetverbindung oft zu wünschen übrig lässt, will die Gemeinde Waldachtal im Ausbau ihres Netzes deutlich schneller vorankommen und damit auch "graue Zonen" rascher ausbauen.

In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am vergangenen Dienstag schlug Bürgermeisterin Annick Grassi vor, der unmittelbar vor der Gründung stehenden "OEW Breitband GmbH" beizutreten. Der Zweckverband OEW (Oberschwäbische Elektrizitätswerke) plante bereits vor der Gründung der Kommunalanstalt "Komm.Pakt.Net" im Jahr 2013 die Gründung einer Breitbandgesellschaft.

Der hohe Investitionsbedarf beim Breitbandausbau erfordert Fördergelder, an die kommunale und privatwirtschaftliche Unternehmen nicht herankommen. So kann sich etwa Komm.Pakt.Net an der OEW Breitband GmbH beteiligen und gemeinsam mit einem weiteren starken kommunalen Partner den Ausbau der glasfaserbasierten Breitbandinfrastruktur deutlich beschleunigen. Bei diesen kostenintensiven Investitionen würden die Kommunen durch den ergänzenden Ausbau entlastet und die Fördergelder von Bund und Land könnten auf diesem Weg im besonderen Maße in das Verbundgebiet gelenkt und ausgeschöpft werden.

In einer zweiten Stufe könnte die OEW mit einem Investor oder Netzbetreiber eine Betreibergesellschaft für den Ausbau und den Betrieb gründen. Auf diesem Wege könnten dann restliche Flächen erschlossen werden, die ohne Glasfaser geblieben sind.

Ziel sei es, private Unternehmen durch Konkurrenz zu einen Glasfaserausbau zu ermuntern und verbleibende Gebiete selbst lukrativ zu versorgen. Die Wirtschaftlichkeit in den potenziellen Ausbaugebieten wird von entsprechenden Beratungsbüros errechnet. Grassi geht davon aus, dass die Gründung der OEW Bereitband GmbH unmittelbar bevorsteht – der Beschluss zur Gründung müsse nur noch im Verwaltungsrat der Komm.Pakt.Net gefällt werden. Die Gemeinde als Beteiligte der Kommunalanstalt müsse nun über die geplante Beteiligung in der OEW Breitband GmbH beschließen. Das Gremium beauftragte – vorbehaltlich der Gründung der OEW Breitband – Bürgermeisterin Grassi einer entsprechenden Beschlussfassung in der Sitzung des Verwaltungsrats der Komm.Pakt.Net zuzustimmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: