Yvonne Blattner: "Unseren Kindern und Eltern wollen wir weiterhin so nahe wie möglich sein." Foto: Schwarzwälder Bote

Fasnet: Kindergarten Lützenhardt überrascht Kinder am heutigen Schmotzigen Donnerstag

"Wir machen das Beste daraus", so kommentiert die Leitung des katholischen Kindergartens Lützenhardt den andauernden Lockdown in der Corona-Pandemie. Yvonne Blattner sagt: "Unseren Kindern und Eltern wollen wir weiterhin so nahe wie möglich sein." Auch am heutigen Schmotzigen Donnerstag.

Waldachtal-Lützenhardt. Das zwölfköpfige Team um Blattner hat sich in eine Denk- und Ideenwelt verwandelt. Die Leiterin der Einrichtung erklärt: "Wir bieten täglich Aktionen für unsere Kinder in unserer Cloud an, um ihnen etwas die Zeit bis zum Wiedersehen zu verkürzen."

Und was Wunder, die 60 Kindergartenkinder, davon zehn aus der Kinderkrippe, bekommen öfters kontaktlosen Besuch: "Auch stehen immer wieder Aufgaben und Überraschungen bei jedem Kind vor der Haustüre." Die nächste "bunte Wundertüte" steht vor der Tür. "Am Schmotzigen Donnerstag werden wir eine Faschingstüte vor die Tür jedes Kindes stellen", bestätigt Blattner. Die 64-Jährige verrät nur wenig, denn es soll eine ausgesprochene Fasnets-Überraschung für die Kinder werden: "In dieser Tüte befinden sich Spaß-Sachen, Bastel-Aktionen und Aufgaben." Nach wie vor findet übrigens die Notbetreuung von Kindern statt.

Einschulung rückt näher

Für die Großen im Kindergarten kommt die Einschulung immer näher. "Ihre Förderung ist im Moment nicht optimal", erklärt Blattner. "Daher versuchen wir, unseren pädagogischen Auftrag auch in dieser Altersgruppe bestmöglichst zu erfüllen." Dies geschieht dadurch, indem sich das Kindergartenteam täglich um 9.30 Uhr für eine Stunde per Skype mit den Vorschülern trifft und eine Projektarbeit macht. Über die interne Kindergarten-Cloud werden die Eltern und Erziehungsberechtigten über Änderungen und Neuerungen stets aktuell informiert. "Telefonisch sind wir immer für unsere Eltern erreichbar", bestätigt die Leiterin der Einrichtung in Lützenhardt.

Natürlich kommt in dieser Zeit die organisatorische sowie die konzeptionelle Arbeit des katholischen Kindergartens in der Waldachtalgemeinde nicht zu kurz. Als engagierter Praxispartner unterstützt die Einrichtung weiterhin die Ausbildungsstätten von pädagogischen Fachkräften. Diese nicht einfache Zeit während der Corona-Krise bietet auch Gelegenheit, anstehende Verschönerungsarbeiten umzusetzen. "Dies alles wäre nicht möglich, wenn ich nicht ein Team an meiner Seite hätte, das eine hervorragende, außerordentliche, innovative und qualifizierte Arbeit leistet sowie großes Engagement einbringt", gibt Blattner ihrer Freude über das tolle Miteinander zum Ausdruck. Aber all das könne das reale Miteinander nicht ersetzen. "Daher freuen wir uns sehr, wenn wir ›unsere Kinder‹ wieder persönlich in unserer Einrichtung begrüßen dürfen", betont die Leiterin.