Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Fans von Startenor Rudy Giovannini reisen nach Südtirol

Von
Fröhlich beim Köfelefest: Fans vom Fanclub Schwabenland und Rudy Giovannini mittendrin.          Foto: Maier Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Walter Maier

Waldachtal-Salzstetten. Startenor Rudy Giovannini in seiner Heimatstadt Leifers bei seinem Fanfest zu erleben, ist etwas Besonderes: Begeistern ließen sich seine Anhänger des Fanclubs Schwabenland bei der Fanclubreise nach Südtirol. Im Mittelpunkt stand ein gut gelaunter Grand-Prix-Sieger der Volksmusik.

Fanclubleiterin Gudrun Lutz aus Salzstetten reiste heuer wieder mit einem vollbesetzten Bus und Reiseleiter sowie Busfahrer Jochen Klumpp über die Alpen. Bereits zum zwölften Mal waren die Schwaben beim Köfelefest in Italien dabei. Mit Idol Rudy und seiner Freundin Franka verbrachten die Fans gesellige und fröhliche Tage. Der "Caruso der Berge" stellte seine neue, brandheiße CD "Lieder sind manchmal so schön" vor. Beim Köfelefest empfing die Gruppe "Bergfeuer" alle Fans mit sehr schönen Titeln. Ein Überraschungs-Coup gelang Rudy Giovannini bei seinem Heimspiel, als er im Korb der großen Feuerwehr-Drehleiter ins Festzelt "einschwebte". Gleich mit seinem ersten Hit "Heute feiern wir die ganze Nacht" brachte er die Fans zum Toben. Schlag auf Schlag folgten seine Dauerbrenner und das Köfelefestlied. Zum Wohlgefühl trugen eine große Dolomitenfahrt und ein Besuch von Bozen samt Erdpyramiden in Ritten bei. "Es war wieder ein wunderschönes Köfelefest. Ich meine jedes Mal: Es ist nicht zu toppen", schwärmt Fanclubleiterin Gudrun Lutz. "Aber Rudy legt jedes Mal in seiner Gunst, seinem Können und seiner herzlichen Art, wieder zu. Es war wirklich ein Fest, wie es noch nie dagewesen ist. Wer nicht dabei war, hat wirklich etwas sehr Schönes verpasst."

Nächstes Jahr werden die Mitglieder des Fanclubs Schwabenland wieder zum Köfelefest fahren, wo 2014 dann die Südtiroler Spitzbuam aus dem Vinschgau neben Rudy auf der Bühne stehen werden.

Am 16. und 17. September 2013 erleben die Schwabenland-Fans ihren Lieblingssänger Rudy Giovannini bei der musikalischen Mosel-Kreuzfahrt auf dem Fahrgastschiff M.S. "Prinzesse Marie-Astrid". Nur noch wenige Plätze sind frei. Anmeldeschluss ist der 31. Juli unter den Telefonnummern 07486/97 94 47 oder 07442/66 28. Plätze frei sind außerdem noch zur Adventsreise ins Erzgebirge zu Rudys Adventskonzert am 3. und 4. Dezember. Programme gibt es bei Jochen Klumpp unter der Telefonnummer 07442/66 28 oder bei Gudrun Lutz. Am Sonntag, 27. Oktober, gastiert Giovannini mit seinem Galakonzert um 14 Uhr in der Gemeindehalle in Salzstetten. Der Kartenvorverkauf ist schon sehr gut angelaufen. Auch das Weihnachtskonzert mit Rudy Giovannini am Freitag, 20. Dezember, in der St. Peter-Kirche in Horb-Dettingen, verspricht ein Erfolg zu werden. Karten gibt es bei Gudrun Lutz sowie in Dettingen bei Familie Schächinger, Telefon 07482/17 73, sowie bei der Raiffeisenbank und der Kreissparkasse in Horb und Dettingen.

Am Freitag, 2. August, findet beim Sportfest des SV Diessen eine Veranstaltung mit den Jungen Zellbergern statt. Auch hierfür hält Gudrun Lutz Karten bereit. "Die jungen Zellberger" sind eine Tanz- und Stimmungskapelle aus dem Zillertal. Sie sind bekannt aus Funk und Fernsehen. Und Vincent & Fernando aus Andrian/Südtirol geben in Salzstetten wieder ein Galakonzert am Sonntag, 27. April 2014.

Weitere Informationen: Infos und Karten gibt es bei Fanclubleiterin Gudrun Lutz, Salzstetten, Heubergstraße 63, 72178 Waldachtal, Telefon 07486/97 94 47, E-Mail: lutz-gudrun@t-online.de.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.