Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Der Star sucht sich gerne Nistplätze in Gärten

Von

Seine Nistkastenaktion führt der Naturschutzbund (Nabu) Waldachtal auch dieses Jahr weiter. "Der Nabu fördert 100 Kinderzimmer mit 50 Prozent", wie Vorsitzender Stefan Greza mitteilt.

Waldachtal. Im Fokus stehen Nisthilfen für den Star und Nischenbrüter wie Hausrotschwanz und Bachstelze. Der Star ist der Vogel des Jahres 2018. Seit der Jahrtausendwende gehen seine Bestände immer mehr zurück, weil seine Lebensräume schwinden.

Schon bald kommt mit den wärmenden Sonnenstrahlen der Fortpflanzungstrieb der Vögel in Gang und man kann sie dabei beobachten, wie sie frühzeitig versuchen, die richtigen Brutplätze zu finden und gegen Mitbewerber zu verteidigen. Stefan Greza: "Der Nabu Waldachtal möchte auch 2018 zusammen mit den Waldachtaler Mitbürgern bestimmten Vogelarten bei ihrer Brut helfen, und unterstützt deswegen die Anschaffung von Nisthilfen mit einem Zuschuss von 50 Prozent auf den Katalogpreis." Der Star, der Vogel des Jahres 2018, ist dabei natürlich eine der Arten, die mit der Förderung beim Brutgeschäft unterstützt werden sollen. Er ist zwingend auf Nisthöhlen angewiesen, die er in der Natur in älteren Bäumen sucht. Nun werden einerseits die älteren Bäume mit ihren Löchern und abfallenden Ästen von den Menschen oft zu schnell beseitigt und andererseits sind die wenigen dort noch vorhandenen Nistplätze heiß umkämpft. Deshalb weicht der Star gerne in Nistkästen aus, welche die Menschen in Siedlungen und Gärten aufhängen und die ein ausreichend großes Einflugloch (45 Millimeter) haben.

Die Vögel brüten teilweise zweimal im Jahr

"Das zweite Angebot richtet sich an Hausrotschwanz, Bachstelze und Grauschnäpper", erläutert Greza. Auch diese sogenannten Nischenbrüter suchen sichere Nistplätze. Sie brüten gerne in Spalten, auf Dachbalken, unter dem Gi

ebel oder in Zeitungsröhren. Dort sind sie vielen Gefahren durch Beutegreifer ausgesetzt oder Menschen versuchen, die Ansiedlung beispielsweise durch Metallstachel zu verhindern. Nabu-Vorsitzender Stefan Greza empfiehlt, die Nisthilfe auch für Anwohner an Bachgrundstücken, die mit der Montage am Gebäude der Gebirgsstelze helfen möchten, aber auch bei Anbringen an Wasserbauwerken der Wasseramsel eine Nistgelegenheit stellen wollen. Beim Angebot achten die Nabu-Aktiven auf Qualität. So verfügen die dauerhaften Holzbetonkästen zusätzlich über einen Schutz gegen Katzen, Marder, Elstern und Eichelhäher.

Pro Familie in Waldachtal werden bis zu fünf Nistkästen gefördert. Der Einzelpreis für den Nistkasten beträgt dann nur noch 15 Euro. Diese sollen in der Gemeinde Waldachtal aufgehängt werden. Dazu erhalten die Vogelfreunde einen Aluminiumnagel zum Aufhängen und eine Anleitung zum Anbringen und Reinigen von Nistkästen. Allerdings gibt es einen kleinen Wermutstropfen: Aufgrund von stark erhöhtem Auftragseingang kann der Lieferant die Nistkastenbestellungen voraussichtlich erst Ende Mai 2018 ausliefern. "Aber, besser spät als nie", meint Greza. Die Vögel brüten teilweise zweimal im Jahr und sie freuen sich auch im nächsten Winter auf ein trockenes und geschütztes Plätzchen für die Nacht.

Das Bestellformular mit den Preisen und weiteren Informationen finden Interessenten auf www.nabu-waldachtal.de. Um eine umgehende Bestellung wird gebeten. Es ist auch möglich, die Bestellung unter Telefon 07445/8 59 80 73 (Anrufbeantworter nutzen) und per E-Mail vorstand@nabu-waldachtal.de, abzugeben.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.