Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Bronzetafeln am Kriegerdenkmal entwendet

Von
Die Bronzetafeln am Kriegerdenkmal in Cresbach sind bereits seit letztem Jahr verschwunden. Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

Waldachtal-Cresbach. Bereits im Mai dieses Jahres merkte die mittlerweile ehemalige Ortschaftsrätin Sabine Kübler an, dass zwei Tafeln beim Kriegerdenkmal auf dem örtlichen Friedhof fehlen. Auf den Tafeln wurden die Gefallenen und Vermissten des Ersten und Zweiten Weltkrieges aus Cresbach und seinen Teilorten verewigt (wir berichteten).

In einer damaligen Sitzung des Ortschaftsrats fragte sie nach, ob diese sich etwa in Reparatur befänden. Bürgermeisterin Annick Grassi war davon nichts bekannt. Angeblich fehlen die Tafeln bereits seit November 2018.

In einer weiteren Sitzung des Ortschaftsrats hakte Kübler – diesmal als Besucherin – erneut bei Bürgermeisterin Grassi nach. Ein Aufruf im Gemeindeblatt habe leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht, teilte Grassi mit.

Bis zuletzt hoffte Grassi, dass möglicherweise ein Angehöriger die Tafeln abgeschraubt habe, um diese in Eigenleistung zu restaurieren. Dabei berichtete Grassi über einen ähnlichen Fall innerhalb der Gemeinde. "Da wollte jemand ehrenamtlich ein Schild neu herrichten. Das fehlt jetzt seit 16 Jahren", musste Grassi gestehen. "Wie geht es jetzt weiter? Die Bürger sind allmählich sehr erbost über das Fehlen der Tafeln", verdeutlichte Kübler. Grassi versprach daraufhin einen weiteren Aufruf über das Mitteilungsblatt zu starten.

"Die Tat könnte auch einen politischen Hintergrund haben oder es war Diebstahl", gab der ehemalige Ortsvorsteher Friedrich Gerhard zu bedenken. Mittlerweile erhärtet sich der Verdacht, dass Kupferdiebe die Tafeln am Kriegerdenkmal entwendet haben.

Beim Material der Tafeln handelt es sich nämlich wohl um Bronze, genauer gesagt, um Guss-Zinnbronze. Diese Legierung besteht aus mindestens 60 Prozent Kupfer sowie maximal 22 Prozent Zinn und kommt aufgrund seiner Korrosionsbeständigkeit häufig beim Bau von Denkmälern zum Einsatz.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.