Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Annick Grassi gewinnt Bürgermeister-Wahl

Von
Annick Grassi konnte sich zusammen mit ihrer Familie über den Wahlsieg freuen. Foto: Wagner

Waldachtal - Von Anfang an war es spannend im Waldachtal: Am gestrigen Sonntag sollten die insgesamt 4761 wahlberechtigten Bürger im Waldachtal einen neuen Bürgermeister wählen. Am Ende gab es einen überraschend deutlichen Sieg für Annick Grassi.

Drei Kandidaten standen zur Bürgermeister-Wahl: der gebürtige Lützenhardter Nikolaus Geiger, im Hauptberuf Soldat der Bundeswehr, der aus Freudenstadt stammende Florian Müller sowie die aus Hörschweiler stammende Annick Grassi.

Die Wahlbeteiligung war in einigen Teilorten wie Tumlingen, Cresbach und sogar Salzstetten bis zum Mittag noch "recht dürftig". Sehr zufrieden zeigte sich Ortsvorsteher Ludwig Blum (Lützenhardt), der bis zum Mittag eine hohe Wahlbeteiligung verzeichnete. "Wenn es so weiter geht, erreichen wir fast 50 Prozent", prognostizierte Blum deshalb.

Voraussagen wagte keiner der Wähler zu treffen – im Gegenteil. Es schien fast, als ob einige bis kurz vor dem Urnengang noch unentschlossen waren: Die Frage, "Wen wähle ich jetzt nur?", war mehrfach vor den Wahllokalen zu hören.

Mit Hochspannung wurde die Auszählung des Ergebnisses erwartet, die im kleinen Festsaal des Gemeindesaals in Tumlingen erfolgte. Minute auf Minute verging, und die Spannung war fast schon erdrückend, bis der noch bis 12. November amtierende Bürgermeister Heinz Hornberger vor das Mikrofon im großen Saal trat.

Die anwesenden Bürger spendeten ihrem seit 40 Jahren im Amt befindlichen Schultheiß, der als Wahlleiter fungierte, tosenden Applaus. Immerhin befand sich Hornberger lange im Krankenstand, doch diesen Termin wahrzunehmen, war ihm ein großes Bedürfnis. "Danke, das tut richtig gut", freute er sich über die Beifallskundgebungen der Bürger.

Danach ging es Schlag auf Schlag: Hornberger spannte die Leute nicht auf die lange Folter und gab kund: "Wir haben ein Ergebnis. Wir haben sogar ein eindeutiges Ergebnis!" Danach war auch dem letzten Besucher klar: Ein Nachfolger steht bereits im ersten Wahlgang zum neuen Bürgermeister fest.

"Wir haben eine neue Bürgermeisterin", fuhr Hornberger fort. Zunächst herrschte nach diesem Satz eine fast unerträgliche Stille, bevor tosender Applaus aufkam: Annick Grassi hatte das Rennen gemacht.

Mit sage und schreibe 1577 Stimmen und der überwältigenden absoluten Mehrheit von 59,8 Prozent fand Grassi die Zustimmung der Waldachtaler Bürger. Ihre männliche Konkurrenz um den Posten des Bürgermeisters landete abgeschlagen auf den Plätzen. Ein solches Ergebnis hatte wirklich niemand erwartet. Selbst die Hauptverwaltung in Tumlingen rechnete eher mit einem zweiten Wahlgang, weil in der Tat niemand hätte voraussagen können, wer von den Kandidaten die Gunst der Bürger erhalten würde.

Kandidat Florian Müller erhielt 714 Stimmen (27,1 Prozent) und Nikolaus Geiger erhielt 336 Stimmen (12,8 Prozent).

Annick Grassi, die also nun im November das Amt der Bürgermeisterin im Waldachtal antreten wird, stand sichtlich gerührt neben ihren Konkurrenten und starrte auf den Wahlausschuss, als könne sie das eindeutige Ergebnis nicht glauben. Innerlich bewegt nahm sie die Nachricht entgegen, ihre Augen leuchteten und ein paar kleine Tränen der Freude traten hervor.

Hornberger wünschte seiner Nachfolgerin alles erdenklich Gute und beglückwünschte sie zu ihrem Wahlsieg.

Es dauerte auch nicht lange, bis Grassi vor das Mikrofon trat. Wer erwartet hatte, dass sie eine lange, bewegende Rede halten würde, sah sich getäuscht.

Sie hatte wohl auch keine Rede vorbereitet. Dennoch gab sie sofort eine gute Figur ab: "Ich bin froh und überwältigt", sagte sie. In Richtung ihrer Mitbewerber bedankte sie sich: "Es war ein sehr fairer Wahlkampf." Besonderen Rückhalt im Wahlkampf habe sie in ihrem Ehemann Yoann Grassi und ihren Eltern erhalten.

Damit ließ sie es bewenden und nahm die Glückwünsche ihrer künftigen Amtskollegen wie etwa Bürgermeister Dieter Bischoff aus Pfalzgrafenweiler oder Bürgermeister Christoph Enderle aus Loßburg entgegen.

Gesamtergebnis: Annick Grassi 1577 Stimmen, 59,8 Prozent; Nikolaus Geiger 336, 12,7 Prozent, Florian Müller 714 , 27,1 Prozent.

Lützenhardt: Grassi 197, 39,3 Prozent; Geiger 208, 41,5 Prozent; Müller 96, 19,2 Prozent

Salzstetten: Grassi 402, 60,5 Prozent; Geiger 22, 3,3 Prozent; Müller 240, 36,1 Prozent

Tumlingen: Grassi 285, 72,7 Prozent; Geiger 24, 6,1 Prozent; Müller 80, 20,4 Prozent

Hörschweiler: Grassi 206, 65,6 Prozent; Geiger 36, 11,5 Prozent; Müller 72, 22,9 Prozent

Cresbach: Grassi 183, 59,2 Prozent; Geiger 18, 5,8 Prozent; Müller 108, 35,0.

Briefwahl: Grassi 304, 66,4 Prozent; Geiger 28, 6,1 Prozent; Müller 118, 25,8 Prozent

Wahlbeteiligung: 55,6 Prozent, entspricht 2647 von 4761 Stimmen, davon gültige Stimmen insgesamt: 2638.

Sonstiges: Marco Schneider, der seine Kandidatur vor Fristende zurückzog, tauchte insgesamt zehn Mal auf den Stimmenzetteln auf und erhielt dadurch 0,4 Prozent. Auch Waldachtals Hauptsamtsleiter Wolfgang Fahrner, der nicht kandidierte, erhielt eine Stimme.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading