Das Thema Pflege treibt um: Anfang September kam es zu Protesten an Berliner Kliniken. Foto: dpa/Paul Zinken

Noch nie haben die Themen Gesundheit und Pflege in den Wahlprogrammen so viel Platz eingenommen wie bei dieser Wahl. Dabei treten deutliche Unterschiede zu Tage – die wichtigsten Punkte im Überblick.

Stuttgart - Noch ist die Pandemie nicht vorbei. Kein Wunder also, dass die Gesundheits- und Pflegepolitik in den Wahlprogrammen einen bisher nicht gekannten Stellenwert einnehmen. Corona hat ja gezeigt, wie sehr die Digitalisierung des Gesundheitswesens hinterherhinkt und wie wenig die Gesundheitsämter und der Öffentliche Gesundheitsdienst auf eine Pandemie vorbereitet waren. Diese Mängel wollen die Parteien unisono abstellen. Einig sind sie sich auch darin, dass es wieder mehr Arzneimittelproduktion in Europa geben soll. Die Union setzt bei der Robotik in der Pflege einen Schwerpunkt. Dafür soll es ein Förderprogramm geben, weil Roboter zur Entlastung von Pflegekräften beitragen könnten.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€